Fairy Tail

Welcome to Fairy Tail!
 
StartseiteMagic Monthly OnlineFAQMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
Austausch | 
 

 Park von Kunugi

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Admin
avatar
Anzahl der Beiträge : 104
Anmeldedatum : 13.08.13
Beitrag© By Fairy Tail [NPC]  So Jan 31, 2016 10:19 pm

Der Park von Kunugi ist ein schöner großer Park, mit vielen Bäumen und Blumen. Die Wege sind gepflastert und schön breit.
Im Park gibt es einen großen See und an einer Ecke des Sees ist Sand.
Im Sommer kann man sich an dem Örtchen gut entspannen und die Sonne genießen. Blumen gibt es an jeder Ecke und vor allem viele verschiedene.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Di Mai 17, 2016 8:10 pm

FIRST POST

Gerard war gerade auf dem Rückweg von einem Auftrag, als er durch die Stadt Kunugi kam. Seine Mission hatte zwei Tage gedauert ehe er sie erfolgreich abgeschlossen hatte und nun dem Gildenmeister bericht erstatten wollte. Allerdings wollte er sich erst noch einen schönen Nachmittag machen und etwas essen bevor er nach Magnolia gehen würde.
So war es also, das Gerard im Park war, mit einem Latte Macchiato in der Hand und sich eine freie Bank suchte. Es dauerte nicht lange da fand er auch eine und ließ sich auf dieser nieder, während er in Ruhe an seinem Getränk nippte. Ein schöner Tag heute und der Auftrag war auch nicht all zu anstrengend. Die paar schlimmen Gestalten konnte ich schnell erledigen. Kurz grinste der Magier ehe er die Augen schloss und die angenehme Wärme der Sonne genoß. Ein Gedanke schoss ihm wie verrückt durch den Kopf: Erza! Immer noch überlegte Gerard wie er sich ihr zeigen sollte,was er sagen sollte und vor allem wie würde sie reagieren. Der Magier hatte immer noch Angst vor diesem Moment und schob ihn weiterhin auf. Irgendwann würde er sie ansprechen, aber noch war er nicht wirklich bereit dazu. Kurz seufzte er und trank dann von seinem Latte Macchiato.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Sa Mai 21, 2016 9:08 pm

Ich schlenderte leicht durch den Park und verlor mich etwas in Gedanken. Schon wieder hatte sich jemand über mein Aussehen lustig gemacht. Mir ist sehr bewusst das ich nicht unbedingt männlich aussah, aber musst das sein? Immer wieder kam es dazu das man mir sagt wie ein Mädchen auszusehen und machte sich über meine Haare lustig. Dann hatte einer auch noch fest daran gezogen. Ziemlich fies war das und das obwohl doch eigentlich ein ganz netter Tag. Es war durchaus blöd wenn einem der Tag so vermiest wurde. Ich setzte mich völlig vertieft mit einem seufzen neben jemanden und dachte weiter nach bis ich dann bemerkte das hier schon jemand saß. Wie unhöfflich wenn er auf jemanden wartete wäre das sicher nicht sehr löblich. Also stand ich wieder auf und stellte mich leicht peinlich berührte ein paar Meter weg. Dies war auch nicht gerade besser, denn es war mir immer noch peinlich. Wieso musste mir sowas auch immer passieren. In solchen Momenten hasste ich mich manchmal wirklich..
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mo Mai 30, 2016 6:58 pm

Gerard war in Gedanken versunken und merke nicht, dass sich jemand näherte. Als er die Augen öffnete sah er nur wie eine Gestalt plötzlich wieder aufsprang. Verwirrung machte sich im Gesicht des Magiers breit. Er sah zu der Gestalt auf und entdeckte einen jungen Mann. Zumindest schien es eine Juge zu sei trotz des femininen Aussehens. Gerard blinzelte. Du kannst dich wieder hinsetzen ich beiße nicht und die Bank sicher auch nicht. meinte Gerard und lächelte schwach. Es fiel ihm zwar schwer Kontakte zu knüpfen, aber er würde es trotzdem immer wieder versuchen. Irgendwie musste er Erza ja beweisen, dass er sich wirklich geändert hatte und von ihm keine Gefahr mehr ausgeht. Gerard lächelte. Ich bin Gerard und wer bist du? meinte er und kratzte sich am Hinterkopf. Vielleicht würde es ja nicht schaden mit dem Jungen ein Gespräch anzufangen.

(Out: der ursprüngliche Post wurde gelöscht sorry :c)
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mi Jun 01, 2016 6:28 pm

Der Junge Mann vor dem ich mehr oder weniger geflüchtet wae schien es als nicht schlimm zu empfinden. Nein er machte auch leichte Scherze darüber das ich aufgesprungen war. Er stellte eben nur fest das er nicht biss und die Bank auch nicht. Also setzte ich mich wieder zu ihm, auch wenn peinlich berührt. Sowas passierte auch mir nicht jeden Tag und deshalb war es umso unangenehmer. Er stellte sich dann als Gerard vor und fragte wer ich war. Erst wunderte ich mich das es ihn überhaupt interessierte, aber ich wollte nicht unhöfflich sein. "Ähm also ich heiße Ritsu.." gab ich kleinlaut zu ihm. Irgendwie störte es mich das ich es nicht schaffte lauter zu reden. "Also freut mich dich kennenzulernen Gerard." meinte ich und hoffte das es leicht selbstbewusst rüber kam, was ich allerdings sehr bezweifelte. Doch ich wollte auch nicht als kleines Kind dastehen. Was bei meinem Aussehen ohnehin etwas schwer war, da mich einige auch mal für 12 hielten. So kindlich fand ich sehe ich nun auch nicht aus. Zumindest würde ich sagen das bei mir alles noch in Ordnung war. Generell interessierte es mich ja nicht aber wenn man sich mit jemanden unterhielt der Älter war wollte man schon einen etwas guten Eindruck machen..
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  So Jun 26, 2016 9:11 pm

Der junge Mann schien ziemlich schüchtern. Gerard sah ihn musternd an und überlegte warum er so zurückhaltend war. Wahrscheinlich war er ein schüchterner Mensch. Freut mich Ritsu. Der außergewöhnliche Kleidungsstil des Jungen störte Gerard nicht. Es gab Leute die sahen weit aus seltdamer aus. Da war Ritsu noch normal gegen. Gerard streckte sich kurz. Und Ritsu was verschlägt dich hier her? fragte er sen Jungen und sah ihn freundlich an. Ein wenig Konversation war immer gut und Gerard hofft das Ritsu für diese auch offen war, denn wie sollte er sonst lernen auf Menschen zuzugehen, wenn diese nicht nicht mal mit ihm redeten. Gerard wollte Erza doch beweisen das er sich geändert hatte und sie ihm wieder vertrauen kann, aber wie sollte er das schaffen, wenn we Erza nicht mal ansprechen konnte. Er versteckte sich Feige hinter seinen Aufträgen und kaum einee wusste das er auch bei Fairy Tail war.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Di Jun 28, 2016 5:05 pm

Der Mann schien sich zu freuen ihn kennezulernen, zumindest war es das was er sagte. Kurz darauf streckte sich Gerard und fragte Ritsu was ihn den hierher führte. Er überlegte kurz. So einen genauen Grund gab es ja eigentlich nicht. "Also ich bin sozusagen nur aus Zufall hier gelandet. Ich war nur in Gedanken und bin hierher gelaufen. Das passiert ab und an mal und was verschlägt dich hierher Gerard?" fragte er zurück und lächelte den bisher noch Fremden an. Eine Unterhaltung würde sicher gut tun und es war doch schön wenn man mit jemanden redete den es offenbar nicht störte wenn man etwas ungewöhnlich aussah. Hoffentlich würde es ihm auch helfen wenn er sich ab und an mal unterhielt mehr auf andere zuzugehen. Er kann ja nicht immer aufspringen und weglaufen...
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Di Aug 02, 2016 8:45 pm

Die Unterhaltung mit Ritsu würde sicher besser laufen, wenn Ritsu erstmal auftauen würde. Gerard würde sich Mühe geben um sich mit Ritsu "anzufreunden". Er wollte schließlich Erza beweisen, dass er sich geändert hatte und das konnte er nur, wenn er Freunde finden würde.
Ritsu war also nur aus Zufall hier gelandet, also ganz anders als Gerard. Gerad lächelte. Ich hab für meine Gilde eine Mission erfüllt und wollte mich hier ein wenig ausruhen bevor ich wieder zurück gehe. meinte Gerard. Ob der Kleine auch in eine Gilde gehört? Möglich wäre es ja, aber wer weiß das schon. Gerard würde ihn erstmal nicht fragen, dass müsste Ristu ihm wenn schon von selbst sagen. Allerdings war Gerard froh, dass Ritsu nicht zu aufdringlich war, denn so konnte ein Gespräch für Gerard am ehsten bestehen bleiben.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do Aug 18, 2016 2:58 pm

Ritsu tat sich schwer mit Koversation, aber nach einiger Zeit würde das sicher noch gehen. Erst recht da er sich ja fest vorgenommen hatte etwas mutiger gegenüber Menschen zu sein. Sicherlich wäre es dadurch umso besser sich mit Gerard zu unterhalten. Ob sie sich nun anfrenden würden war da eine etwas schwerere Frage, allerdings musste das ja auch nicht sein. Ritsu berichtete Gerard dann das er aus Zufall dort gelandet war. Nach der Rückfrage meinte er, dass er für seine Gilde eine Mission erfüllt hatte. Gleich wurde er aufmerksam. Also gehärte Gerard zu einer Gilde und zu welcher wollte er wissen. "Oh du gehörst auch zu einer Gilde? Zu welcher?" fragte er dann sehr neugierig und hoffte das es den Mann nicht störte. Ritsu war eben noch etwas jüngern und deswegen um so neugieriger...
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mi Feb 22, 2017 2:57 pm

Es war etwa 20 Minuten nach elf. Es sind ca. 4 Stunden vergangen, seit er die Bar verlassen und sich von der freundlichen jungen säbelzahn Magierin getrennt hatte. In solchen Momenten wie in der Bar wurde ihm immer wieder bewusst, dass er für andere stets nur eine Last war. Er nahm einen kräftigen Schluck aus seinem Flachmann.
Er entschied sich, dass er auf andere Gedanken kommen musste. Er kramte eine Karte der Stadt Kunugi ein und markierte sämtliche Orte an denen Kinder verschwunden waren. Es mag Ironie des Schicksals sein, aber der Park lag fast perfekt im Zentrum der Orte. Es war wohl das klügste für heute Nacht erstmal eben diesen Ort im Auge zu behalten. Also schlenderte er unter den Laternen im dunkel der Nacht. Ein paar Insekten schwirrten durch die Luft, sehr zu Scorpions Leidwesen. Die gepflasterten Straßen waren trotz des regen Betriebes am Tage größtenteils sauber und es herrschte nahezu Totenstille, wären da nicht die Bäume, die in einer leichten Brise ihr Geäst bewegten. Eigentlich der ideale Ort für einen romantischen Spaziergang, wäre da nicht immer der Gedanke im Hinterkopf, weswegen er durch dieses angenehme Ambiente patrouillierte.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mi März 01, 2017 11:04 pm

Für diese Mission war das Dach eines Hauses die geeignetste Position gewesen, ganz klar. Leider hatte sie den jungen Herrn der anderen Gilde nicht begleiten dürfen, was sie durchaus schade fand. So alleine hier oben Wache zu schieben war fast langweilig. Zum Glück hatte sie Rashn'aga, an dessen kuscheliges Fell sie sich kuscheln konnte, während sie auf seinem Rücken sass.
Die Stadt lag ruhig unter ihr, der Park ebenfalls. Hier im Zentrum waren die meisten Übergriffe geschehen also war die Wahrscheinlichkeit gross, dass etwas hier passieren konnte.
Sie hatte sich ein Dach gesucht, das im Schatten eines grösseren Gebäudes lag, sodass man sie nicht sehen konnte. Oder zumindest nicht gut.
Hoffentlich passierte heute Nacht etwas. Wenn das alles hier schnell erledigt war, konnte sie auch bald zurück nach Hause. Dieser Kerl würde sich ihnen bestimmt bald zeigen.
Ihr Blick schweifte über den Park. Irgendwo da unten war der andere von Ceberus. Sie hatte einige Dinge über diese Gilde gehört. Es beruhigte sie, jemanden in der Nähe zu haben, der ebenfalls ein fähiger Magier war. Zusammen konnten sie es vielleicht schaffen!
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mi März 01, 2017 11:49 pm

Eine Spinne. Im Schutz der Finsternis krabbelte sie die Hauswand hoch, bis hin an den hinteren Rand des Daches. Mit ihren 8 Augen erkannte sie die junge Magierin im schutze der Nacht. Es war keine wirklich echte Spinne, sondern ein Mann, der im Namen seiner Herrin Kinder in sein Netz schlung… Aber diese junge Frau… sie war perfekt für ihre weiteren Pläne. Ja er brachte die Kinder weg von hier. Aber das das Schicksal ihm aus diesem Grund eine perfekte Schachfigur brachte war für ihn höchst amüsant.
Spätestens jetzt, als er hinter der jungen Magierin seine menschliche Gestalt annahm sollte ein erfahrener Kämper den Mann im schwarzen Mönchs GI mit dem langen schwarzen Pferdeschwanz bemerken. Seine lilanen schmalen Augen hatten die Magierin genau im Visier und sein lähmendes Gift machte sich in seinem Körper bereit, um mit dem Ersten Angriff in den ihren zu fahren. Dieser erfolgte auch ohne Vorwarnung mit zwei mittellangen Doppelklingen die er blitzschnell von seinem Rücken zog. Noch während dieses Vorgangs sprühte er sein Gift aus seinem Mund auf die Klingen. Es war ein gefährlicher Angriff. Der Mann hatte mehr als nur ein wenig Erfahrung im töten. Er war definitiv ein starker Gegner. Es musste sich nun zeigen ob die junge Magierin dem Angriff der Spinne gewachsen war. Allerdings hat auch der Skorpion das Geschehen gerade so mitbekommen und hat sich auf dem Weg zu den beiden gemacht.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 12:08 am

Sayuri war so darauf konzentriert nach unten zu blicken, dass sie den Angreifer von hinten wahrscheinlich zu spät bemerkt hätte. Wäre Rashn'aga nicht gewesen, dessen Gehör und vor allem dessen Schlangen am HIntern durchaus gut dazu geeignet waren auch Dinge hinter ihm zu bemerken.
Er sprang auf, Sayuri krallte sich an ihm fest. Rashn'aga kriegte die beiden Klingen ab, während Sayuri ihr Katana zog und von seinem Rücken stand, um sich dem Mann zu stellen.
Wann hatte er sich angeschlichen? War er alleine oder zu zweit?
Rashn'aga baute sich knurrend neben ihr auf, bereit den Mann zu zerfetzen. Sayuri zögerte nicht, sondern ging sofort zum Angriff über, wollte dem Mann nicht mehr Gelegenheit als nötig geben, sich neu zu sammeln und erneut anzugreifen.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 12:26 am

Er war beeindruckt. Dieses Wesen war äußerst wachsam. Jedoch konnte es nicht mehr lange dauern bis die lähmende Wirkung seines Giftes einsetzte. Um sich zu fangen brauchte er auch nicht lange, da seine Kampfbewegungen sehr flüssig waren. Allerdings zeichnete sich ein beinahe wahnsinniges Grinsen gefolgt von einem leisen Kichern auf seinem Gesicht ab.
Es durften noch 2 drei kleinere Schlagabtäusche gewesen sein, als er mit einmal seinen klebrigen, seidenen Spinnenfaden auf Sayuri schoss. Dieser zielte genau auf ihre Augen, gefolgt von einem hieb mit der stumpfen Seite der Klinge, der das Ziel hatte, sie vom Dach zu befördern.
Eben im Rücken der Magierin rannte Scorpion die Straße entlang. Er hatte verstanden was da vor sich ging. Er rannte so schnell er konnte in ihre Richtung. Er war schon fast so nah aufgerückt, dass sein Fluch hätte wirken können, aber das war nun zweitrangig.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 12:36 am

Sie wollte ihn eigentlich rasch ausschalten, schnell und gezielt. Aber er war ebenfalls schnell, gewandt, konterte ihre Angriffe perfekt. Und dann auf einmal traf etwas ihre Augen und sie sah einfach nichts mehr. Sie riss den Arm hoch, mit der freien Hand versuchte sie das klebrige Zeug aus ihren Augen zu kriegen.
Ein Schlag warf sie zu Boden, sie rollte und konnte sich am Rande des Daches gerade noch festhalten. Da riss sie sich auch endlich die Fäden aus dem Gesicht und konnte unter sich direkt den Abgrund sehen. Über ihr war Rashn'aga, der sie beschützte, jedoch soeben mit den Hinterläufen einknickte. Was war los mit ihm?
Sie kroch unter ihm hervor, damit er sie nicht zerdrückte, konnte sehen, wie er sich hinlegte und nicht mehr bewegte.
"Zurück!", befahl sie, woraufhin er in sein Siegel zurückkehrte. Sie musste unbedingt weg von der Dachkante, wenn sie stürzte würde nichts sie auffangen. Jedoch verzichtete sie darauf, den Kerl noch einmal anzugreifen, sondern wartete erst einmal ab, was er weiter tun wollte, während sie sich langsam wieder in die Mitte des Daches schob.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 12:57 am

Scorpion war jetzt fast am Haus. Er sah wie Sayuri große Probleme hatte und war sich eigentlich sicher, dass er zu spät kommen würde. Doch gerade als der Unbekannte erneut auf Sayuri zustürmen wollte um weiter an zu greifen geschah es. Scorpions Fluch schaltete sich ein. Er war kurz vor ihr als er mit einem mal das Grinsen aus seinem Gesicht verlor und durch eine morsche Stelle des Daches herab in die Innenräume stürzte.
Scorpion entspannte sich jedoch nicht wirklich. Er erreichte die Hauswand und wollte die Magierin die schon ihr Biest verloren hatte da herunter holen. "Du musst da Runter! Schnell! " Er war in einer guten Position sie aufzufangen sollte es nötig sein. Fakt war dort oben konnte sie nicht bleiben. Weder konnte sie von dort ihren Gegner sehen noch hatte sie viel Platz zum ausweichen. Wer wusste schon wann sich der Gegner wieder gesammelt hatte. Die Situation war alles andere als entschärft.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 1:21 am

Da unten war Scorpion! Deshalb musste der Mann im letzten Augenblick durch das Dach gebrochen sein. Das war unerwartetes Glück für sie gewesen. Aber wie lange hielt dieses Glück an, wenn Scorpion doch eigentlich Pech brachte?
Das Dach des Hauses war nicht allzu hoch, allerdings war sie sich nicht sicher, ob sie wirklich anfangen sollte zu klettern.
"Was wenn ich wegen deinem Pech abstürze?", rief sie runter. Kurz schaute sie in das Loch, konnte aber nicht erkenne, ob ihr Gegner bereits wieder hochkletterte.
Also steckte sie ihr Katana weg und begann damit die Hausfassade hinab zu klettern. Ihr Herz raste und sie hatte wirklich Angst abzurutschen oder so. Trotzdem, es würde schon nichts schief gehen. Sie hatte diese merkwürdige Attacke überlebt, also würde sie auch das hier überleben. Es gab Schlimmeres!
Etwa zweieienhalb Meter über dem Boden schlug das Pech auch bei ihr zu. Ein Fensterbrett gab unter ihr nach und sie stürzte nach unten.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 9:54 am

Das sie genau jetzt auf diesen dämlichen Fluch anspielen musste. Die Situation war wirklich nicht für Diskussionen geeignet. Zum Glück war das auch nicht notwendig denn sie begann recht zügig von der Haus Fassade herunter zu klettern. Er beobachtete die ganze Situation ohne seine Aufmerksamkeit auch nur eine Sekunde weichen zu lassen. Dann passierte es, war es Pech oder Ungeschick ? Jedenfalls fiel Sayuri herab. Die Höhe war aber nich all zu gefährlich. Es war ihm möglich sie aufzufangen und abzustüzen. Jedoch verlor er keine Zeit und brachte sich und sie sofort einige Meter auf Abstand. Dann drehte er sich mit grimmigen Blick zum Gebäude.
Nach nur kurzer Zeit zersprang die Fassade des Hauses förmlich und der Angreifer schritt langsam heraus. Wahrscheinlich hatte er eine Art Säure benutzt. Scorpion berührte eine Laterne rechts neben ihn, die durch seine Magie sofort zu Sand wurde, ein Werkzeug was er für diesen Kampf wohl unablässig brauchen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 3:29 pm

"Vielen Dank", sagte sie an Scorpion gerichtet und blickte ebenfalls wieder zum Gebäude. Sie starrte zu dem Haus, aus dem auf einmal ganze Brocken flogen, die Fassade wurde in Fetzen gerissen und die Gestalt von zuvor kam heraus. Wer auch immer das war ... Er hatte Rashn'aga besiegt. Aber kam er auch mit so etwas wie Oanesh klar? Oanesh war ein hochrangiger Dämon, eine Wesenheit, die sich von Substanzen wie Gift nur wenig beeindrucken lassen würde.
Die Frage war nur, wie schwer der Kerl Oanesh verletzen konnte. Sie wollte nicht unbedingt Wunden vom Kampf davontragen, wenn es nicht sein musste. Aber wenn sie Oanesh gezielt einsetzte, konnte er den Gegner mit einem Bissen verschlingen.
"Kannst du ihn bewegungsunfähig machen?", fragte sie Scorpion. "Wenn du das schaffst, kann ich dafür sorgen, dass er gefressen wird."
Noch während sie sprach flackerte das Siegel an ihrem Rücken auf. Oanesh spürte ihren Willen ihn loszulassen und er dürstete nach Blut.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 3:58 pm

Ihn bewegungsunfähig machen würde für Scorpion Schwer werden. Er beherrschte keinen solchen Zauber und mit purem Kampfstil wurde das so gut wie unmöglich. Er schüttelte also lediglich mit dem Kopf um ihr zu zeigen, dass es ihm nicht möglich war. Er spürte zwar eine gewisse Bedrohlichkeit des Biestes das in ihr zu schlummern schien, allerdings konzentrierte er sich lieber auf den Feind.
Eben dieser nahm Scorpion eben erst jetzt wahr. Ein breites Grinsen zeichnete sich auf seinem Gesicht ab und er griff sich mit der Hand an die Stirn. "Ich traue meinen Augen kaum… du bist Scorpion! Hahahaha! Der Hunter betritt die Bühne"
Scorpion blickte nur etwas verwirrt zu Sayu herüber. Aber es war ihm fast klar das diese wohl auch keine vernünftige Antwort aus dem Irren ziehen konnte. Er wandte sich mit ernster Mine wieder dem Feind zu. "Hör zu Kumpel… ich hab keinen Plan wer du bist, aber du solltest dieses Mädchen lieber in Ruhe lassen."
Das Grinsen des Feindes wurde breiter, gefolgt von einem leichten kichern. "Mein Freund ich fürchte das ist nicht möglich. Mein Auftrag von meiner Herrin war es eine neue Hülle zu finden. Also muss ich das wohl tun. Ein Diener wiedersetzt sich nicht seiner Königin!" Da hatte Scorpion mit einmal doch eine Vermutung, um wen es sich handeln könnte.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 4:20 pm

Eine neue Hülle? Das klang irgendwie wie eine Spinne, die zu fett für ihre Haut geworden war und sich da jetzt rausschälte... Ieks ... Der Gedanke war wirklich widerlich!
"Ich weiss deine Loyalität zu schätzen", sagte sie in die Richtung des Mannes. "Aber ich möchte nicht die Hülle für irgendeine Grössenwahnsinnige sein. Was hast du mit den Kindern gemacht?"
Vielleicht war der Gegner ja eine Plaudertasche und verriet ihnen wichtige Details. Arrogant genug dazu war er ja irgendwie.
Sie packte das Katana fester. Sie hatte ihm bisher nur eine einzige Wunde zugefügt. Und Oanesh drängte nach draussen.
Noch nicht, sagte sie sich. Nicht solange sie nicht wusste, was Sache war. Wenn sie ihn tötete, war ihre einzige Spur womöglich einfach verschwunden.
Oanesh, gedulde dich, mahnte sie die Seelenbestie und warf einen Blick zu Scorpion. "Ihr kennt euch?"
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 5:27 pm

Der Feind wurde zornig, das sah man ihm an. Das Sayuri seine Herrin als Größenwahnsinnige bezeichnete stieß ihm sehr sauer auf. Scorpion gefiel das gar nicht. Ein Gegner im Zorn war meist gefährlicher, als einer der die ganze Sache nur als Witz betrachtete. Er drehte seinen Kopf leicht zu Sayuri und begann zu sprechen."Ich kenne den Typen nicht … aber ich kenne seine Herrin und hatte schon mit anderen seiner Sorte zu tun… eines ist klar … er ist in jedem Fall der verantwortliche für das verschwinden der Kinder… oder besser… seine Herrin ist es… " Sein Blick verfinsterte sich und wandte sich dem Feind entgegen. "Arkasha… " Auch der Blick ihres Feindes wandelte sich nun in eben jenes, bekanntes , blutrünstiges Grinsen. "Wir haben jetzt genug geredet findest du nicht?" Scorpion erwiederte seinen Blick grimmig. "Du nimmst mir die Worte aus dem… " weiter kam er nicht. Sein Feind war schon auf ihn zugestürmt und Scorpion hatte Glück, dass er den Schlag in Windeseile parieren konnte. Schon nach den ersten Sekunden wurde daraus ein Schwertkampf an dem man erkennen konnte das beide Meister ihrer Waffen waren. Scorpion konnte nicht auf Sayuri achten. Er musste darauf vertrauen, dass sie wusste was sie tuen würde oder müsse.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 7:52 pm

Der Kerl ging geradewegs auf Scorpion los, also hatte sie genug Gelegenheit die Situation zu analysieren. Die beiden kämpften gut, waren sich wohl beinahe ebenbürtig. Sie behielt ihr Katana in der Hand, bereit sich zu verteidigen, falls der Kerl doch noch auf sie losgehen würde.
Doch dann, im richtigen Augenblick, rief sie Oanesh. Der riesige Wolfsdrache brach aus dem Siegel hervor. Die Ketten um seinen Körper, die ihn im Zaum hielten klirrten, ein Beben ging durch die magischen Ebenen.
"Los Oanesh! Schnapp ihn dir!", befahl sie und das gewaltige Monster schoss blitzschnell auf den Gegner zu. Seine riesigen Kiefer packten ihn an den Beinen und schnappten dort zu. Die dolchartigen Zähne gruben sich in sein Fleisch.
Doch noch sah Oanesh davon ab ihn zu töten, stattdessen schüttelte er ihn kräftig, damit er seine Waffen fallen liess.
"Wir brauchen ihn nicht unbedingt lebend, oder?", fragte Sayuri nach. Oanesh war nämlich hungrig und so ein Happen wäre sehr willkommen.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do März 02, 2017 8:21 pm

Scorpion sprang mit einem erschrockenem Satz zurück, als die Bestie auf ihn und seinen Gegner zu kam. Mit einer Sprungrolle wich er von dem Biest davon, von dem er gerade froh war, dass er es nicht bekämpfen musste. Leider hatte die Aktion ihren Preis. Bei dem Manöver ging Scorpions Flachmann kaputt. Eine tolle Sauerei war das nun.
Während er sich aufrappelte verbiss sich das Monster in den Spinnenmann, der Nahezu hilflos schien. Aber etwas an der Situation störte ihn. Wenn er einen von Arkashas Bauern bekämpft hatte war er dabei jedes mal fast drauf gegangen. Das… das war einfach zu leicht. Als sie ihn schon siegessicher fragte ob sie ihn noch lebend brauchten erwiederte er ihren Blick nicht. Stattdessen hielt er einen Weckruf für angemessen. "Werd nich überheblich nur weil dein über großer Bettvorleger ihn erwischt hat. Wenn du diese Typen auf die leichte Schulter nimmst bist du schon tot." Er war da wie sonst auch sehr direkt. Blumige Umschreibungen und die Dinge schonend beibringen war nicht seine Stärke.
Als hätte er es angekündigt, platzte nach seiner Ankündigung der ganze Körper ihres erbitterten Gegners in aber tausende Spinnen die sich kreuz und quer verteilten. Scorpion war sich sicher, dass dies garantiert nicht ein Zeichen für das Ableben ihres Feindes war. Er war noch da… irgendwo in den Schatten der Bäume oder in der Hausruine und wartete nur darauf, dass sie unachtsam wurden. Die Spinnen krabbelt en in gewaltigen zahlen überall auf dem Boden, über ihre Schuhe, aber nicht an ihnen hoch.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  So März 05, 2017 3:26 pm

Überheblich? Was war daran denn bitte überheblich? Der Kerl hatte ja keine Ahnung. Sie war ganz und gar nicht überheblich. Sie hatte lediglich gefragt, ob sie ihn noch brauchten und in der kurzen Zeit in der er, statt ihr zu antworten, ihr eine Standpauke gehalten hatte, platzte der Körper und verwandelte sich in Spinnen. Oanesh schluckte davon bestimmt ein paar, die irgendwo in den Windungen seines überlangen Körpers verschwanden, andere schüttelte er sich aus dem Fell.
"Jetzt haben wir die Gelegenheit verpasst", seufzte Sayuri, als sie den Spinnen nachsah. Dann schaute sie sich um. Wo konnte der Gegner stecken? Sie wollte nicht noch einmal von ihm überrumpelt werden, das war eher eine Begegnung der unangenehmen Sorte gewesen.
Sie rief Oanesh soweit zurück, dass sein Kopf neben ihr ruhte. Er schnupperte, immerhin hatte er Gelegenheit gehabt, die Fährte aufzunehmen.
"Ich glaube, Oanesh könnte ihn riechen", verkündete sie.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte
Beitrag© By Gesponserte Inhalte  

Nach oben Nach unten
 

Park von Kunugi

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Der Bey Park
» Jurassic Park - die Insel der Saurier
» South Gate Park (Stadtpark)
» Linkin Park
» Jurassic Park IV - Steel Monsters [Achtung Blut]

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
Fairy Tail :: Städte in Fiore :: Kunugi-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen