Fairy Tail

Welcome to Fairy Tail!
 
StartseiteMagic Monthly OnlineFAQMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Wald

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
avatar
Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 30.05.14
Beitrag© By Admin-Account  Do Jun 19, 2014 10:12 pm

In dem Wald sind Nadelbäume, welche für diese Witterung geeignet ist. Er ist sehr weitläufig und darin leben verschiedene Tiere, welche auch im Winter überleben können.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Di Jul 15, 2014 9:03 am

Zusammen mit Nox kam Scarlett in einem kleinen Wald in der Isuban Region an.
Kalt war es schon aber die Dragon Slayerin konnte die kälte ertragen.
Sie schaute sich ein wenig um und außer ein paar Tieren und den beiden war hier keiner.
Scarlett seuftze kurz und schaute dann zu Nox.
Hier können wir wohl leider keinen befragen sprach sie ein wenig besorgt.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  So Jul 20, 2014 7:05 pm

Scarlett schien sich im Gegensatz zu Nox hier nicht auszukennen.
Das würde ich nicht sagen... Dies ist schließlich die Isuban-Region.
Die zwei kamen in einem Haus vorbei, Nox in diesem kurz bevor er wieder rauskam.
Zielstrebig ging er zur Stadt. Er konnte uns nicht helfen, ist aber kein Problem, ich kenne hier noch Orte welche die LEute nur bei Verhaftungen betreten müssen..

Out: Wo sind eig. Yoko und Yan? Sonst finden wir die nicht.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Di Jul 22, 2014 9:43 pm

Isuban-Region? Wo liegt das denn? fragte Scarlett verwirrt den sie kannte sich wirklich nicht hier aus.
Sie sah wie Nox ein Haus betrat aber nach kurzer Zeit wieder Kopfschüttelnd verließ.
Hier also auch nichts... seuftze sie und kurz bevor Nox schon weitergehen wollte hielt sie ihn fest und sprach Du wir sollten erst mal abklären was wir jetzt genau machen und wo wir suchen sollten. Von einem zum nächsten hilft uns auch nicht groß weiter. Ich kann Yokos oder Yans Geruch bei nähe Aufspüren, doch wir sollten gezielter suchen!
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mi Jul 23, 2014 10:58 am

Die is'n nich weit von hier, diese Region. Nox ging weiter zielstrebig auf der beschneiten Straße entlang und drehte sich auf einem Fuß im gleichem Gang und Tempo um, nur danach auf Scarlett zu gehen zu können. Nox bückte sich mit geschlossenen Augen etwas vor. Du hast zwar nicht gerade unrecht... Aber hast du eine bessere Idee? Wenn wir Suchzettel verteilen wird man diese bestimmt schnell vernichten oder sowas wenn man mitkriegt das welche im Umlauf sind. Nox seufzte ebenfalls leise.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  So Jul 27, 2014 2:19 am

Das mein ich nicht... stammelte Scarlett und schaute dann kurz zu Boden.
Wir haben nur die Information das sie sich anscheinend irgendwo in der Gegend hier aufhalten und sonst? Gar nichts! Wir haben keine Ahnung wer die beiden entführt hat, mit wem wirs Zutun haben oder wie wir am besten gegen sie vorgehen könnten.
Die Dragon Slayerin schaute ihn den Himmel und ein besorgten Blick konnte man erkennen.
Wenn wir jetzt weiter suchen und auf Feinde stoßen, so endet das wahrscheinlich wieder wie in der dunklen Gilde...
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  So Sep 21, 2014 8:18 pm

Nox fragte stundenlang herum er bleib sogar 2 Tage aber bekam nicht viel Informationen heraus, man riet ihm des öfteren der Magierin die gesichtet wurde Namens Scarlett in ein bestimmte Hotel außerhalb dieser Region zu folgen also ging Nox diesem auch nach.

Tbc: Fiore - Rose Madder - Hotel
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mo Dez 15, 2014 1:27 pm

Der Ausflug mit den beiden Damen verlief nicht ganz so wie geplant. Kesari schloss sich ihnen an, beabsichtigte ihr Verbündeter zu werden. Aus diesem Grund folgte sie ihnen zu ihrem geheimen Luftschiff. Eine dunkle Gilde war es, mit der es Kesari zu tun hatte. Es kam sogar bis zu einem Treffen mit dem Gildenmeister Grimiore Hearts. Doch was dieser zu sagen hatte überzeugte die tapfere Magierin nicht. Spontan entschied sich Kesari um, sie lehnte ab. Ihre Entscheidung zog schwerwiegende Konsequenzen mit sich. Zuvor bereits hatte man ihr klar gemacht, dass man ihr ein Geheimnis offenbarte. Das Schiff, die mobile Gildenhalle der dunklen Gilde, war bisher jedem Fremden verborgen geblieben. Dadurch, dass Kesari den Beitritt plötzlich verweigerte, war sie nun ein klarer Feind der Organisation. Sie erfuhr immens wichtige Informationen, die der Gilde ordentlich Probleme bereiten könnten, wenn sie denn in die falschen Hände gerieten. Die Konsequenz lag auf der Hand, Kesari musste sterben bevor sie die Informationen verbreiten konnte. Die Schwarzhaarige jedenfalls hatte sich von den Drohungen nicht beeindrucken lassen. Sie war keineswegs eingeschüchtert. Ohne Furcht vor  dem was geschehen konnte verteidigte sie sich. Ein Kampf entbrannte. Das Deck des Luftschiffes verwandelte sich in ein Schlachtfeld. Es mögen Gerüchte umgehen, wie sich dieser Kampf entwickelte, doch hier die nackte Wahrheit. Kesari galt als tot, alles schien danach auszusehen, als würde sie ihr Leben lassen, noch bevor die Sonne unterging. Selbstsicher verteidigte sich die ehemalige Fee gegen ihre Feinde. Sie war umstellt, es sah schlecht um sie aus. Zunächst half ihr ihre übermäßige Beweglichkeit, die immense Körperbeherrschung weiter, doch irgendwann ging ihr die Luft aus. Sie konnte einfach nicht mehr. Dazu kam, dass Kesari viel Energie darin investierte abzuwehren, auszuweichen, eben nicht zu Schaden zu kommen. Sie sah sich zu vielen Gegnern gegenübergestellt. Ihre Kräfte schwanden. Der erste Treffer dem sie nicht ausweichen konnte, den sie nicht abwehren konnte, hatte es gleich mächtig in sich. Die Schwarzhaarige wurde seitlich getroffen und es warf sie bis zum Rande des Schiffes. Mit letzter Kraft verhinderte Kesari, dass sie vom Schiff stürzte. Keuchend raffte sie sich auf. ~ Nicht einmal genug Kraft für einen letzten Zauber ~ Kesari ärgerte sich. Zu gerne hätte sie noch einmal ordentlich Krach gemacht und Chaos angerichtet, bevor der Kampf zu Ende ging, doch es hat nicht sollen sein. Die Atmung der Magierin beruhigte sich wieder. Mit konzentrierter Miene schaute sie in die Runde. Unterkriegen lassen wollte sie sich nicht, egal wem sie gegenüber stand. >>Da ist mir ja dieser aufgeblasene Trottel Fairy Tails lieber. Das ihr gleich so ausfallend werden musstet...<< Die mittlerweile Gildenlose Magierin wusste, dass ihre Stunde geschlagen hatte. Ein Sieg war nicht (mehr) drin, nicht in ihrem Zustand. Die Gruppe um sie herum war sich ihres Sieges gewiss, darum drängte man auch nicht darauf Kesari sofort hinzurichten. Doch sich besiegen lassen war für die Magierin nicht drin. Lieber nahm sie ihr Schicksal selbst in die Hand. Kesaris Blick wanderte nach unten. Er fiel auf die Planken auf denen sie stand. Langsam breitete sie ihre Arme aus, streckte sie weit von sich. Mit einem Satz sprang sie nach hinten auf die Reling des Schiffes. Ein letzter Verzweiflungsangriff? Nein, keineswegs. Sie war vollkommen ausgepowert, spürte keinen Funken magische Energie mehr durch ihren Körper strömen. Für die Gravity Magierin reichte es nicht mal mehr für einen sanften Schubser aus. Was Kesari da plante war kein Angriff, eher ein Abgang. Kurz warf sie einen Blick über ihre Schultern. Land, so weit das Auge reichte. Zu schade. Wie hätte es ihr doch in die Karten gespielt, hätte sich das Schiff über Wasser befunden. Auch wenn Kesari nicht schwimmen konnte, so hätte sie somit doch irgendwie die Chance gehabt sich an Land zu retten. So würde die Magierin wohl unweigerlich am Boden zerschellen. Ihren Kopf richtete Kesari nun wieder nach vorne, auch wenn sie ihre Augen dabei schloss. >>Wobei... Eigentlich will ich euch mit Gilga nicht auf eine Ebene stellen. Man sieht sich...<<
Mit diesen nachdenklich klingenden Worten machte Kesari einen Sprung nach hinten. Mit einem Rückwärtssalto sprang sie vom Rande des Schiffs. Hoffnung hatte sie keine. Alles was ihr in diesem Moment wichtig war, war es ihren Tod und auch die Art und Weise ihres Abgangs selbst zu bestimmen. Im freien Fall stürzte die Magierin nun in Richtung Erde. Mit dem Rücken voran, die Augen geschlossen sauste sie hinunter, fiel wie ein Stein. Hätte die Magierin sich in dem Kampf nicht so übernommen und mit ihren Feinden gespielt, dann hätte sie nun sicherlich noch Magie über gehabt um ihren verehrenden Sturz zu bremsen. So jedoch musste Kesari sich ihrem Schicksal ergeben...
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mo Dez 15, 2014 4:10 pm

→ Straßen von Magnolia City

»Cruel Estizia«

Ich konnte mein Leben auf eine Art und Weise in einem Lied beschreiben. So denke ich jedenfalls. Manche Zeilen passen ganz gut zu meinen bisherigen Leben Ja vielleicht war ich ein seltsamer Mensch wenn ich so empfand …. aber manche Zeilen aus einem Lied passten einfach zu mir.
~Ich hielt alles Glück in meinen Händen , zumindest war´s zum Greifen nah.~
Ich hatte nach meiner Schlimmen Kindheit endlich neuen Halt gefunden. In einer neuen Familie. Die mich über alles liebt! Das war mein persönliches Glück, welche sich in den Händen hielt!
~Und ich laufe. Ich laufe. Davon, Ich laufe. So schnell und so weit ich kann.~
Wie in dem Lied so lief auch ich. Ich bin plötzlich abgehauen. Warum nur? Ich hatte doch alles was mich glücklich machte! Ein schönes leben, eine neue Familie die mich liebt. Einen Bruder der für mich alles ist auf der Welt!  Ich verlor ihn aus den Augen. Nachdem ich weggelaufen war. Weshalb ich verschwand war mir selbst unklar. Wieso flüchtete ich davor? Das es mir gut geht. Ich denke weil ich es nicht verdient hatte! So ein schönes Leben zu führen. Dies machte mir meine wahre Mutter ja klar! Nie werde ich ihre Worte vergessen die sie zu mir schrie, als sie mir meinen Rücken zerkratzte. Damit alle sehen was für ein Miststück ich doch war. Ja.....die Menschheit sollte mich nicht lieb gewinnen. So ein Mädchen wie ich es war.

~Ich laufe davon, Ich laufe davon!
Ich laufe, so schnell und so weit ich kann!
Und erst wenn ich nichts mehr spüren kann,
erst wenn ich nichts mehr spüren kann
Komm ich an!~


Und wieder war ich weggelaufen. Ich war einfach losgelaufen, gerade als ich meinen Bruder Lumez wieder gefunden hatte! Dabei war ich so froh ihn wieder zu sehen! Naja ein Teil von mir. Der Teil der ihn eben liebte. Der andere Teil in mir, der welcher nicht möchte das man mich mag, der strebte sich danach auszubrechen. Und so lief ich wieder davon. Ich weiß wirklich nicht, ob Lumez mir gefolgt war. Ich weiß auch nicht, wo ich hinge laufen war!

Das einzige was ich wusste war, da sich am Ende war. Mit meinen Kräften. Da ich die ganze Zeit gerannt war. Und mit meiner Seelischen Einstellung. Ich fühlte mich besiegt. Ich verstand mich ja selbst nicht mehr!. Ich kam in einem Wald an und lehnte mich an einen Baum! Und so gleich liefen mir die Tränen über die Wangen. Ja ich heulte. Meine Hand berührte die Rinde des Baumes. Er hatte bestimmt ein Friedvolleres Leben als ich... . Ein kurzes lächeln entglitt mir über meine Lippen. Wieso verglich ich mich mit einen Baum?? Ein kurzes Kopfschütteln meinerseits. Und ich ging weiter. Es war ein schönes Gefühl das knistern des Schnees zu hören der hier lag. Ja es war Winter und sogar hier waren die Schneeflocken gefallen. Das ganze Wald Gebiet, erstreckte sich in Weiß. Ein wenig musste ich an das alte Märchen Frau Holle denken, welches mir die Mutter von Lumez vorgelesen hatte. Kurz blieb ich stehen.

Ich sah mich um. Doch von Lumez keine Spur!

Ich denke nicht, das er mir irgendwie gefolgt war. Warum auch? Ich war selber ja so doof und bin wieder weggelaufen! Aber ich tat es weil ich mich selber nicht verstand! Wieder ein schluchzen von mir! »Ja bin ich denn blöd??« fragte ich mich selber laut und lies mich in den Schnee fallen. »ES TUT MIR JA LEID ABER ICH KONNTE NICHT ANDERS!!!!« brüllte ich nun in den Wald hinein und verschreckte bestimmt ein paar Tiere. Ich lies mich nach hinten in den Schnee fallen. Ich könnte nun super einen Schneeengel machen! Doch ich lies es bleiben. »Wäre wohl am besten....wenn ich hier erfriere!«. Sprach ich und sah in den Himmel.

Eine Weile lag ich in der Kälte und sah in den Himmel. Ja war ich denn verrückt? Es sah doch tatsächlich so aus als ob da jemand vom Himmel fällt! Rasch setzte ich mich auf. Doch als ich es immer deutlicher erkannte, so sprang ich aus dem sitzen auf. Ja mei! Da fällt eine Frau vom Himmel! Und sie sah tatsächlich aus wie Kesari. Kesari die ich doch auf eine Art und Weise bewunderte! Ich wollte so sein wie sie. Stark und selbstbewusst!! Doch warum fiel sie nur vom Himmel?? Egal Cruel, das kannst du sie nachher noch fragen. Jetzt musstest du sie erst einmal retten!!

Ich lief los. Aber jedoch lief ich nicht davon. Nein! Ich lief zu Kesari hin die mit einem Affenzahn den Himmel herunter sauste. Einmal rutschte ich zwar aus fiel hin, schürfte mir sogar mein Handgelenk auf. Doch dies war mir egal! Ich raffte mich schnell wieder auf ignorierte den Schmerz und lief weiter. Bis ich unter der Position stand wo Kesari herunter fiel.

Nun hieß es Ruhe bewahren! Cruel, beruhige dich! Ich versuchte mich innerlich zu Konzentrieren! Ich könnte von heute an ein Leben Retten! Vielleicht ist das mal einen gute Tat in meinem Leben. Ich atmete tief ein und aus. Auch wenn die kalte Luft des Winters in meiner Lunge brannte. Als ich die Augen öffnete war Kesari immer mehr hinunter gestürzt doch je näher sie sich den Boden Näherte machte ich mich bereit. Ich würde meine Magie einsetzen! Ich musste mich vorher gut darauf vorbereiten. Ich brachte mich in eine gute Position. Nachem ich noch einmal aufgeregt nach Luft geschnappt hatte, so rief ich : »Slow Motion«. Kurze Zeit darauf wirkte mein Zauber.

Slow motion
Slow motion lässt die Zeit in dem Gebiet von etwa 25 Meter Radius um den Anwender herum bis zu etwa halb so langsam verlaufen wie ursprünglich. Davon betroffene spüren direkt nichts von der Wirkung, für sie wirken die Bewegungen des Anwenders lediglich schneller. Jemand, der sich außerhalb des Wirkungsgebietes befindet sieht, dass alles außer der Anwender selbst wie verlangsamt agiert.


Als Kesaris Fall langsamer wurde so lief ich direkt auf sie zu bis ich direkt neben ihr stand. Ich drehte sie so das ich sie umklammerte. Dann brachte ich mich in die Position, das ich nach hinten fallen würde. Direkt in den Schnee. Kesari würde so weich auf mir landen. Besser so als wenn sie hart auf den Boden auf klatscht. Als die Zeit wieder normal lief. Passierte genau das was ich eingeplant hatte. Ich fiel nach hinten mit Kesari in meinen Armen. Ich wüsste nicht ob ich sie anders besser fangen hätte können. Wahrscheinlich nein.

Während ich nach hinten fiel fragte ich mich, ob sie überhaupt gerettet werden wollte? Nicht das sie sich ihr Leben nehmen wollte und ich ihr dann dazwischen gefunkt habe.... ich müsste sie es einfach fragen...

Ich sah zu ihr. »Kesari San.....alles okay??« fragte ich vorsichtig nach.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Di Dez 16, 2014 2:45 am

Irgendwie versuchte Kesari sich bereits auf ein baldiges Ableben vorzubereiten. Sie spürte, wie ihr Körper immer schneller und schneller wurde. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis sie auf die Erde treffen würde. Welche der beiden Parteien bei diesem Aufeinandertreffen den Kürzeren ziehen würde, lag auf der Hand, bzw. am Ende auf dem Boden... Der Magierin wurde kalt. Nicht nur, dass es allgemein Winter war und dementsprechend kalte Winde wehten, durch den langen Fall bekam die Magierin auch eine Menge Fahrtwind mit. Sie fror, zitterte. Auch wenn sie ohnehin bald das Zeitliche segnen würde, sie versuchte dennoch das Zittern zu unterbinden. Der Schluss kam näher und näher. Kurz öffnete Kesari die Augen und im Augenwinkel sah sie bereits die Erde, wie sie näher und näher kam. Gleich war es soweit. Sie kniff die Augen wieder zusammen, kreuzte die Arme vor der Brust. Der gesamte Körper der Magierin spannte sich an. Tränen schossen Kesari in die Augen. Der Zeitpunkt des Aufpralls war ungewiss. Jeden Moment konnte es soweit sein. Ob es wohl weh tun würde? Kurz bevor der Körper der Schwarzhaarigen den Boden erreichte, öffnete sie ein letztes Mal die Augen. Plötzlich, sie wusste gar nicht wie ihr geschah, riss sie etwas zur Seite. Von jetzt auf gleich änderte sie ihre Flugbahn. Ohne das Kesari wusste wie ihr geschah, lag sie plötzlich da im Schnee. Sie war weich gelandet. Sie landete auf... Cruel?! Kesari wusste gar nicht wie ihr geschah. Sie hatte sich bereits mit ihrem sicheren Tod abgefunden. Und nun? Sie lebte! Und das eine lebensbedrohliche Verletzung davongetragen zu haben. Ihr Arm schmerzte, war wohl mindestens verstaucht. Auch war die Haut der Magierin trug Schnittwunden davon, hervorgerufen durch verschiedene Äste mit denen sie kurz vor dem Aufprall kollidierte. Sofort sprang die Schwarzhaarige auf, nahm ihr Gewicht von der jungen Dame, fiel jedoch sogleich zuckend wieder hin, hielt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht die Schulter. >>Cruel?! Was machst du hier?!<<, stöhnte sie. Perplex tastete sie vorsichtig ihren eigenen Körper ab. Sie war heile, sie lebte! Tatsächlich! >>Du... Ich... Was...<< Kesari versuchte sich zu ordnen, biss immer wieder die Zähne zusammen. Doch all der Schmerz war... ein Geschenk, wenn man bedachte, dass sie eigentlich hätte tot sein müssen. >>Du hast...<< Kesari hustete. Rote Flüssigkeit kam mit und tröpfelte auf den weißen, eiskalten Boden. Das Zittern begann wieder und die Magierin nahm ihre Kraft zusammen um den Satz zu beenden. >>Du hast mir grade das Leben gerettet, weißt du das?!<< Sie versuchte so gut es ging zu grinsen. Doch was nun? Die Kälte setzte der leicht bekleideten Magierin immer weiter zu. War es das nun? Hatte sie nun Cruel getroffen, welche sie vor dem Aufprall auf der Erde rettete, nur damit sie wenig später einen Kältetod sterben konnte?
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Di Dez 16, 2014 2:52 pm

»Cruel Estizia«
Gott sei dank verlief alles wie ich es geplant hatte. Ich hatte Kesari festgeklammert und mich so in den Schnee fallen lassen, das ich auf den Rücken landete. Meine Arme hatte ich derweil um Kesaris Hüften geschlungen. Ich hielt sie fest. Lies sie nicht los, sodass sie auch wirklich weich landen würde. Auch wenn es mir im Rücken wehtat, so lächelte ich sie an. Als ich zu ihr sah. Doch Keari sprang rasch auf. Wie eine Katze, welche man ins Wasser warf! Ihren Grund kannte ich nicht. Vielleicht fand sie mich ja so abscheulich, das sie weg sprang. Oder sie wollte mich nicht mit ihren Gewicht belasten. Cruel setzte sich auf. Blieb aber im kalten Schnee auf den Boden sitzen. Kesari hielt sich die Schulter. Und verzog das Gesicht. Anscheinend, hatte sie große Schmerzen. »Kesari Senpai...«, ich sprach sie mit einer höflichen japanischen Anrede an, welche man bei älteren Schülern verwendete. »Sie sollten sich etwas ausruhen....übertreiben sie es nicht!«. Gab ich zur Antwort und schenkte ihr ein kurzes sanftes lächeln. Sie sah mich verwirrt an und sprach mich mit meinen Namen an. Ich nickte. »Ja ich bin´s, Cruel.....«. Auf ihre Frage, was ich hier machte grinste ich ein wenig. »Ich bin weggelaufen, habe mich im Schnee gewälzt und wollte einfach einschlafen....das mache ich hier....«. Ich sprach das aus was ich eigentlich vorhatte. Im Schnee einschlafen. Ich wäre mit Sicherheit erfroren. Moment mal...habe ich ihr gerade von einen Selbstmord versuch erzählt?? Langsam erhob ich mich aus dem sitzen. Ich klopfte mir den Schnee von den Klamotten. »Ach...vergessen sie das...das war ein Witz...«. Danach lachte ich. Ich setzte ein gespieltes lachen auf. Doch gleich darauf folgten Tränen. Ich wischte sie mir weg und drehte mich von Kesari Senpai um. Sie sollte mich nicht so sehen. Am rumheulen. So verletzlich und Schwach. »Pilze...ich wollte Pilze sammeln ...haha ja deswegen bin ich hier!!!«. Mit meinen Händen fuhr ich einmal durch mein Gesicht um mir die restlichen Tränen wegzuwischen.
Währenddessen tastete Kesari sich am ganzen Körper ab. Sie tat dies, um zu gucken das noch alles an ihr dran ist. Kein Wunder. Sie fiel ja aus heiteren Himmel. Und hatte sich wahrscheinlich damit abgefunden zu sterben. Sie sah mich an und redete erst wirres Zeug. Von Du – ich - was ?. Sie sprach zu mir ein -Du hast- hustete dann etwas Blut in den weißen Schnee. Ich sah nach unten und betrachtete das „Kunstwerk?“. Als ich wieder zu ihr blickte und gerade etwas sagen wollte, so meinte sie ich hätte ihr das Leben gerettet. Ich verbeugte mich. »Bitte verzeih mir.....wenn es dir nicht Recht war und du dich absichtlich irgendwo runter gestürzt hast....«, sprach cih und als ich mich wieder erhob und sie ansah so grinste sie jedoch. Sie war anscheinend froh am Leben zu sein. »Oh....du wolltest nicht sterben??? Na dann...Bitte schön....«, sprach ich und lächelte. Doch mein lächeln verschwand auch schon wieder so schnell wie es gekommen war. Mein Blick wurde eher besorgt! »Kesari....du musst schnell in ein Krankenhaus!!!« sprach ich und ging auf sie zu. Sie zitterte am Körper wie Esten Laub. Ich musterte sie kurz mit meinem Blick. Sie hatte wirklich eine gute Figur, war eine Bildhübsche Frau doch jedoch für diese Jahreszeit zu knapp bekleidet! Für einen Moment, so schlug mein erst schneller. Und ich verspürte im ganzen Körper ein Gefühl von wärme. Was es war wusste ich jedoch nicht. Vielleicht hatte ich mich an das Wetter gewöhnt....so dachte ich wenigstens.
Eine Weile betrachtete ich die Bildhübsche junge Frau.»Warte ich gebe dir meinen Mantel Kesari Senpai!!«, sprach ich zu ihr, als ich beschloss, ihr meinen Mantel zu geben. Mir war eh so warm, da sich ohne auskommen würde. ...Dachte ich jedenfalls..... .
Ich trug einen hübschen weißen Mantel welcher weißes Fell als Innenfutter hatte, dazu eine schwarze warme Strumpfhose darüber einen dunkel Farbenden Rock und dazu weiße Fellstiefel. Und einen warmen Hellblauen Pulli mit Dunkelblauen Kragen. Jedoch sah man diesen nicht da sie den Mantel zu hatte. Ich öffnete den Reißverschluss des Mantels um ihn aus zu ziehen. Dann ging ich auf Kesari zu und legte ihr den Mantel um. »Bitte schön Kesari Senpai....sag kannst du laufen oder tut dir irgendetwas weh??« fragte ich und betrachtete sie mit einem besorgten Blick.
Ach wenn Lumez doch hier wäre, er könnte mir sicher helfen. Ja ich war ein Idiot, ich bin mal wieder davon gelaufen. Aber ich glaube ich bin eher vor mir selbst weggelaufen als vor Lumez. Ich wollte ihm etwas gutes tun. Ohne mich wäre er besser dran! Ich hab meinen Bruder doch so lieb. Ich wäre nur ein Hindernis für ihn!
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Do Dez 18, 2014 11:45 pm

Kesari verstand die Situation nicht mehr so wirklich. Natürlich, sie war überrascht. Eigentlich hat sie sich schon für tot gehalten und plötzlich tauchte Cruel auf und rettete sie. Geplant schien die Aktion nicht gewesen zu sein, die Magierin sah selbst eher überrascht aus. Doch die Schwarzhaarige verwirrte auch etwas anderes. >>Hör auf damit, nenne mich einfach Kesari, das reicht.<< Warum auch immer sie eine respektvolle Anrede verwendete. >> Verkrampfe dich nicht so.<< fügte sie gleich an. Was dann folgte, sorgte bei Kesari für einen Schrecken. Cruel gab an, dass sie weggelaufen sei und das sie im Schnee einschlafen wollte. Im Kopf der Schwarzhaarigen fügte sich alles zusammen. Das Mädchen wollte Selbstmord begehen! Kesari war die Situation mehr als nur unangenehm. Das Cruel sich nun raus zu reden versuchte scheiterte, so wenig überzeugend sie wirkte. Pilze sammeln... ja klar. Man konnte sich bei diesem Wetter und in dieser Jahreszeit ja auch nichts angenehmeres vorstellen.
Kesari war natürlich erfreut, dass sie gerettet wurde. Das war klar und deutlich zu erkennen. Cruel hingegen war sich nicht so sicher, sie entschuldigte sich sogar für den Fall, dass Kesari sich das Leben nehmen wollte und traurig war noch zu leben. Doch damit stieß sie bei ihr an. >> Mach dich nicht lächerlich. Wer macht denn so einen Blödsinn? << Dabei schaute sie eindringlich und sichtlich verärgert in das Gesicht der Blonden. Damit wollte sie, ohne es explizit zu sagen, andeuten, dass Kesari absolut nichts von so einem Ableben hielt. Es war quasi ein mahnender Blick. Es dauerte jedoch nicht lange, da nahmen Zittern und Bibbern sie wieder ein. Hastig rieb sich Kesari die Oberarme. Cruel erkannte die Situation, reichte ihr ihren Mantel, wofür sich die Magierin mit einem gedrängte Lächeln und nickend bedankte. >> D-danke. Und g-g-geht schon. Ich k-kann laufen << erwiderte sie. Doch wohin ging es nun? Kannte Cruel den Weg? Allgemein stellte sich jedoch die Frage, wo sollte Kesari nun hin? Ihre Gilde hatte sie verlassen. Sicher würde Fairy Tail sie wieder aufnehmen, der alte Mann würde sie sicher wieder mit offenen Armen empfangen, doch das war es nicht was sie wollte. Sie hatte Fairy Tail nicht nur verlassen um den beiden jungen Frauen zu folgen, sie hatte ihre Gründe. Darum wollte Kesari auch nicht mehr zur Gilde zurück. Sie nahm nun ihren eigenen Weg. Wohin der sie führen würde, würde sich noch zeigen. Sicher war einzig und allein: Er würde nicht mehr zu den Feen zurück führen.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Fr Dez 19, 2014 12:55 am

»Cruel Estizia«
Ich blickte zu Kesari, sie schien am Anfang die Situation nicht wirklich zu verstehen. Mit einem Verwirrten Blick sah sie sich um. So als ob sie erst einmal mit der Situation klarkommen müsste, das sie den Sturz aus der Höhe überlebt hatte. Sie sah mich mit einem Ernsten Blick an, und meinte, dass ich sie nicht mit Kesari Senpai ansprechen sollte. Ich kicherte ein wenig vor mich hin. »Und wie ist es …...« während ich sprach, so ging ich etwas um sie herum. Mein Blick hatte sie stets im Visier. »...mit...Kesari Samma?? fragte ich als ich direkt neben ihr stehen blieb. Jedoch sah ich sie nicht an als ich meinen Satz beendet hatte. Mein Blick schweifte durch den Wald. Ich war sozusagen wieder allein... na ja...Kesari war da aber ich sah keine Spur von meinen Bruder Lumez. Ich drehte langsam meinen Kopf zu ihr. »Ich werde dich in die nächste Stadt begleiten Kesari Samma....dort erholen sie sich~« spach ich und schenkte ihr ein zuckersüßes lächeln, welches diesmal mal nicht gespielt war. Nein ich wollte ihr bestes. Wenn sie sich schon darüber freute, am Leben zu sein, dann soll sie auch Heil in die nächste Stadt kommen. Um dort wieder gesund werden zu können.
Irgendwie ignorierte ich ihren Satz, ich sollte mich nicht lächerlich machen. Ich bemerkte zwar ihren ernsten Gesichtsausdruck der mir galt. Aber er sauste sozusagen an mir vorbei. Sie  Ich hatte mich entschieden. Es war meine Sache. Auch wenn sie indirekt fragte, wer denn so einen Blödsinn machen würde. Ich sah kurz zu ihr. »Na ich!« sprach ich und sah wieder nach vorne. Ich deutete auf einen Weg. »Da geht es ins nächste Dorf....«. Ich blieb kurz stehen und drehte mich zu ihr um. Ich wusste nicht wie schwach sie auf den Beinen war. »Kesari Sen...ehm Kesari ….. wenn ich sie stützen soll...bitte sagen sie es mir ja??« sprach ich zu ihr und rieb mir ein wenig die Hände. Auch ich bemerkte nun die Kälte des Waldes. Der Eiskalte Wind der wehte. Aber egal. Ich drehte mich wieder um und sah nach vorne. Der Weg war zwar zu geschneit, aber an meinen Fußspuren von eben, so wusste ich, wo ich lang musste. Ein wenig betete ich schon, das es nicht anfangen würde zu schneien. Frisch gefallener Schnee können wir nun gar nicht gebrauchen. Er würde meine Fußspuren verstecken und ich würde mich so nicht mehr zurecht finden können.

»Sag mal...dürfte ich wissen...wieso du aus heiteren Himmel fielst??« fragte ich während ich stets die Fußspuren im Schnee im Auge hatte. »Wenn wir in einem Hotel sind, dann lass ich Ihnen erst einmal ein warmes Bad ein!« sprach ich und lächelte. Dann sah ich wieder nach vorn. Hier lag so viel Schnee da könnte man glatt einen Schneemann bauen..... ich murmelte nur ein leises »Schneemann« vor mich hin.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mi Dez 24, 2014 12:23 am

Seufzend stapfte der junge Mann durch die verschneite Landschaft, seinen Blick stetts nach vorne Gerichtet. Schneeflocken tanzten ihren langsamen Tanz durch die Luft und für einen kurzen Moment Richtete sich Darcans Blick zum Himmel der Weg zum Tempel der Stahlgottheit war ansich schon Kräftezehrend und Gefährlich, so das der einsetzende Schneefall seine Reise nur noch mehr Komplizierter werden lassen würde. Als er denn Blick wieder senkte Bemerkte er das seine Spuren unter dem Frischen Schnee bedeckt waren und sich die Kälte schon langsam einen Weg unter seiner Dicken Winterkleidung bahnte. Schnell hob er wieder seinen Blick und Fixierte denn Wall aus Bergen, der sich am Horizont erstreckte, und deren Gipfel noch nicht zu erkennen waren. " Tja, da hab ich noch einen Langen weg vor mir, wie es scheint..." murmelte der Take-Over Magier und stapfte leicht missmutig weiter durch den Schnee. Endloses Weiß Tanzte vor seinen augen und mit jedem Schritt schien sich die Zeit fast endlos in die länge zu ziehen. Schritt um Schritt, Minute um Minute verstrich, und bald kam es Darcan so vor als würde er seit Tagen durch die Enlose immer gleiche Landschaft wandern ohne seinem Ziel auch nur ein Stück näher zu kommen. Dann sah er die beiden gestallten, etwas abseits seines Eigentlichen weges, doch noch nahe genug das er nicht die Orientierung verlieren würde, wenn er zu ihnen ginge. Seine Schritte beschleunigten sich, als er an denn näherkommenden umrissen der Gestallten erkannte das es sich um zwei Damen handelte und ein sanftes lächeln spielte über sein gesicht, verschwand aber, als er die beiden Frauen erreichte und erkennen musste, das sie kurz davor standen, ihr Leben an die Kälte zu verlieren. " Also wirklich, zwei so wundervolle Damen sollten nicht alleine in dieser kälte wandeln, schon garnicht in so Dünnen Kleidern." sagte er halblaut und zog seinen Mantel aus, ihn um die beiden legend. Sein Blick wanderte über die Landschaft, doch konnte er nichts in der Nähe erkennen, was denn beiden Schutz bieten könnte. Schnell sah er wieder zu denn jungen Frauen und schnaltzte misbiligend mit der Zunge, als er erkannte das sich ihre Lippen schon langsam von der Kälte Blau färbten. " Ich werd euch beide in sicherheit bringen, aber dafür müsst ihr mit mir kommen. Mein Reiseziel ist näher als die Stadt, dort könnt ihr euch erhohlen und warten bis der Schneefall zuneige geht." sprach Darcan leise und begutachtete leicht besorgt die Schwarzhaarige, die Sichtbahre Wunden einer Schlacht an ihrem Körper Trug. Ohne eine Antwort der Beiden abzuwarten aktivierte er seine Magie und Take-Overte die Flammengottheit Scraett. Karmesinrote Flammen tanzenten über seinen Gigantisch wirkenden Körper und seine zu Klauen verformten Hände schlossen sich um die beiden Frauen. Bevor diebeiden Protestieren Konnten hatte er sie auf seine schultern gelegt und begann seinen Weg weiter zu gehen, darauf bedacht die Flammen gerade so nahe an die beiden heran kommen zu lassen das die Kälte aus ihren Gliedern verschwand. Insgeheim sant er ein Stoßgebet zum Himmel das die Verwandlung Langgenug anhielt um das Höhlensystem in dem der Tempel verborgen Lag zu errichen.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mi Dez 24, 2014 11:55 pm

Cruel schien darauf versessen zu sein Kesari mit einer Anrende anzusprechen. Ihr nächster Versuch lautete Kesari Samma. >>Du musst nicht... Also du brauchst...<< Wie sollte sie das ausdrücken? Am besten einfach simpel und grade heraus. >>Kesari reicht vollkommen.<<Als nächstes meinte sie, dass sie die Verletzte in die nächste Stadt begleiten würde. Cruel wollte der Schwarzhaarigen weiterhin helfen. >>Danke, vielen Dank.<<, antwortete sie zuerst nur, ehe sie die Eigenart der Blonden wieder bemerkte. >>Du.<<, sprach sie und pausierte kurz, damit Cruel reagieren konnte. >>Nenne mich Du.<< Die Art und Weise wie Cruel die Magierin ansprach war für diese vollkommen ungewohnt. Sie selbst wuchs, zumindest eine gewisse Zeit, im Zirkus auf. Respekt und Anstand waren ihr zwei fremde Wörter, Vokabeln die sie nie lernte. Noch nie zuvor wurde sie höflich angesprochen und es stieß ihr auf. Es fühlte sich so an, als sprach man nicht mit ihr. Als sprach Cruel mit einer dritten Person. Total selbstbewusst reagierte Cruel dann auf Kesaris Frage. Kesari überraschte dieser Nachdruck in Cruels Worten, sie schien die Aussage tatsächlich ernst gemeint zu haben. Doch wie kam sie dazu? Wie kam sie auf solche Ideen? Für Kesari war es direkt nicht nachzuempfinden, doch dafür kannte sie Cruel auch zu schlecht. Sie hatte sie mal zufällig getroffen, doch nie näher kennengelernt. Das sie sich überhaupt an den Namen der Gravity Magierin erinnern konnte wunderte sie schon. Ohne viel Drumherum ging die Bekannte dann weiter, wies Kesari den Weg. Sie schien zu wissen wo es zum nächsten Dorf ging. Das sie wieder mit 'Sie' angesprochen wurde ignorierte sie gekonnt. >> Ich kann laufen. Geht schon. <<, antwortete sie kurz und knackig. Als sich Kesari dann aufraffte zuckte wieder der Schmerz durch ihre Schulter. >> Aaah <<, presste sie heraus. Ihr ganzer Körper stand unter Spannung, doch irgendwie ging es schon. Laufen konnte sie tatsächlich alleine. Es war etwas anstrengend, aber es ging. Hauptsächlich machte ihr in der Tat ihre Schulter zu schaffen. Kesari konnte ihren rechten Arm kaum heben, geschweige denn mit den Achseln zucken. Die Frage Cruels überraschte die Magierin keineswegs. Es fielen ja schließlich nicht täglich Menschen vom Himmel. >> Na... Das liegt doch auf der Hand. Ich bin ein Engel << Kesari grinste frech, so gut es unter dem unregelmäßig auftretenden Schmerz eben ging. Auf ein heißes Bad freute sie sich jedenfalls schon sehr. Die Kälte machte ihr sehr zu schaffen und dabei wanderte die Schwarzhaarige erst wenige Minuten durch den Schnee.


Plötzlich schreckte Kesari auf. Eine Stimme drang an ihr Ohr und sie stammte nicht von Cruel. Eine weitere Person war zu gegen. Dem Klang der Stimme nach ein Mann. >> Wer... << Die Magierin drehte sich grobmotorisch etwas zur Seite, blickte in die Richtung aus der sie die Worte vernahm. Ehe sie sich versah warf sich auch schon ein weiterer Mantel um ihre Schultern. Kesari zuckte kurz, denn Cruel wurde automatisch dadurch an ihre Schulter geschoben, dass sie ebenfalls von dem Mantel bedeckt wurde. Nun trug die Schwarzhaarige gleich anderthalb Mäntel, was ihr angesichts der niedrigen Temperaturen gut zusprach. Bevor Kesari auch nur ein weiteres Wort verlieren konnte, erzählte der Fremde auch schon von seinem Plan. >> Wer bist du überhaupt? <<, fragte sie direkt und unbekümmert wie sonst auch. >> Was führt dich bei diesem Wetter in diese Pampa? <<, fügte sie wenig später an. Cruels Absichten und Pläne hatte sie ja bereits erfahren. Doch irgendwie fand Kesari es eigenartig bei diesem unmenschlichen Wetter gleich zwei Personen in einem abgelegeneren Ort im Wald zu begegnen. Wie sollte es anders sein „vergaß“ sie es natürlich auch sich für den Mantel zu bedanken. Bevor der Fremde auf ihre Fragen einging, ja sie bekam sie grade noch ausgesprochen, da verformte er sich plötzlich. Der Mann wechselte seine Gestalt, wuchs zu einem unheimlichen, brennenden Wesen an. Tausende Gedanken flogen gleichzeitig durch Kesaris Kopf. Der lauteste davon war, dass es hoffentlich nicht zum Kampf kommen würde. Kesari war noch immer völlig ausgelaugt von dem Kampf auf dem Luftschiff. Auch ihre Verfassung war alles andere als gut. Wenn dieser junge Mann ihr und Cruel nun feindlich gesinnt war, konnte das ganze ein schnelles, unangenehmes Ende nehmen. Kurze Zeit später jedoch fand sie sich schon auf dem Rücken des 'Wesens' wieder. Aus Reflex stieß Kesari noch ein protestierendes >> Hey! << aus, doch die Klauen der monströsen Gestalt packten sie und Cruel einfach gnadenlos und setzten sie auf seinen Schultern wieder ab. >> Was war das? Was bist du?! <<, brüllte die Schwarzhaarige überrascht heraus.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Fr Dez 26, 2014 5:42 pm

»Cruel«

Noch eben dachte ich darüber nach, vielleicht einen Schneemann zu bauen. Und im anderen Moment vernahm ich schon die Stimme eines jungen Mannes. Vorsichtig drehte ich mich um. ».....?....«. Er sprach mich und Kesari an. Er verwendete sogar das Wort wundervolle Damen. Und meinte, das wir nicht alleine hier umher wandern sollten. Ich reagierte schnell und stellte mich schützend vor die verletzte Kesari. »Ich...ich b...bin gar nicht ...a...a...alleine.....«. Ich stotterte ganz schön, eben weil gerade wieder ein Eiskalter Wind wehte und ich hier nur in Strumpfhose, Rock und Grauen Pulli herumlief. Ich sah ihn etwas verwundert an, als er seinen Mantel auszog und ihn mir und Kesari um hing. »Kesari Chan...nimm du ihn du bist verletzt und brauchst jede Wärme Möglichkeit!«, sprach ich zu ihr und schenkte ihr ein vorsichtiges sanftes lächeln. Der Junge Mann, erklärte uns das er uns helfen würde. »Ja bitte, bitte helfen sie Kesari San. Sie ist schwer verletzt und fiel vom Himmel.«. Auf ihre Worte das Kesari ein Engel wäre nickte ich nur. Vielleicht war es der Schnee der mein Hirn zugefroren hatte. Daher sprach ich selten Hohl zu Darcan. »Sie ist ein Engel der vom Himmel fiel.....«. Okay, auch wenn er mich nun für eine verrückte hielt. Mir war es gerade egal. Wichtig für mich war, das Kesari heil ins nächste Dorf kam. Damit sie sich dort erholen konnte! Er schien zu bemerken, das es Keari Schlecht ging. Da er sie mit einen besorgten Blick ansah. Ja! Richtig so! Man müsste sich um sie kümmern. Kurz musste ich ein wenig husten. Irgendwie fühlte ich mich ein wenig unwohl. Es lag am Wetter. Mir war auf einmal ganz warm. Doch es lag an den Mann der irgendwas mit Flammen machte. Ich bekam es nicht ganz mit da mir etwas schwindelig wurde. Als er uns auf seine Schultern hob. Lehnte ich mich ein wenig an Kesari an. »H...helfen...sie müssen uns helfen....« murmelte ich nur und schloss die Augen. Um ein wenig zu ruhen. Das ich ein wenig fiebrig war merkte ich nicht, da der junge Mann wegen seiner Flammen so schön warm war.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Fr Dez 26, 2014 9:28 pm

Ein Sanftes lächeln spielte über sein Gesicht ob Cruels Aussage das Kesari ein Engel sei, weswegen er mit seiner, durch denn Take Over nun Rauchig und Warm zugleich klingenden, stimme antwortete: " Natürlich ist sie ein Engel, genau wie du auch." Da er in dieser Gestallt Keine Beine hatte schwebte er ohne Große Behinderung auf die Berge zu, wobei er seinen Kopf leicht zu Kesari drehte. " Mein Name ist Darcan, Darcan Fafniros. Ich bin ein Take Over Magier, der sich auf Gottheiten Spezialisiert hat und aus eben diesem Grund bin ich in dieser gegend, da sich hier eine vergessene Gottheit aufhalten soll, die ich in meinem Repertoire liebend Gern hinzufügen würde." Die Gebirgskette kam immer näher, doch bemerkte er das es neben der schwarzhaarigen auch Cruel schlecht zu gehen schien. Er knirchte mit den Zähnen, da er leider keine Medizin bei sich trug und er nicht genau wusste welche Kräuter dieser Gegend gegen Fieber und anderen Erkältungssymptomen helfen würden. Genau in dem momment als sie die Gebirgskette erreichten lösste sich das Take Over auf. Kurz ging Darcan in die knie da die beiden Damen noch immer über seinen Schultern Lagen, doch schnell richtete er sich wieder auf und marschierte fast Trotzig weiter. " Diese Gebirge sind mit einem fast Endlosem Höhlensystem durchzogen, und tief in ihnen liegt der Tempel der Stahlgottheit, nach der ich suche. sie wird uns Genug schutz vor dem Schnee bieten und hoffentlich genug Zeit erkaufen das ihr wieder genäsen könnt." erklärte er, während er in dem immer Stärker und schneller fallendem Schnee nach einem Eingang in das Rettende Höhlensystem suchte. Die Kälte frass sich nun auch in seine Glieder und machten Jeden schritt zu einer fast schon höllischen Quall, doch ließ er sich nichts anmerken, da er denn Frauen nicht die Hofnung rauben wollte.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  So Dez 28, 2014 3:14 am

Anders als Kesari, die sich wohl augenblicklich ihrem Schicksal ergeben hätte, reagierte Cruel kämpferisch. Obwohl sie grade eben noch, laut eigener Aussage, ihre Leben lassen wollte, stellte sie sich plötzlich schützend vor die Schwarzhaarige. Diese staunte nicht schlecht, eine solche Reaktion hatte sie nicht erwartet. Zu dem Glück der beiden Magierinnen war ihnen der Fremde nicht böse gesinnt. Den Spaß mit dem Engel nahm sie auch direkt auf. Wobei es sich aus ihrem Munde so... ernst gemeint anhörte. Verstand sie keinen Spaß? Nein! Wahrscheinlich war es etwas anderes. Die Arme musste bereits unter der enormen Kälte gelitten haben, keine Frage. Obwohl der Fremde, der sich wenig später als Darcan vorstellte, sie bereits schützend zu einem Unterschlupf transportierte, stammelte Cruel noch etwas von Hilfe. Kesaris Miene verfinsterte sich.Die Blonde sollte nicht sterben, auf keinen Fall. Grade eben noch wollte sie sich das Leben nehmen, doch wenig später war sie bereit sich für die Gravity Magierin zu opfern. Sicher hing ihr noch etwas an ihrem Leben. Es sollte nicht einfach enden. Zusätzlich zu der von Darcan ausgestrahlten Wärme schob Kesari kurzerhand den Mantel etwas bei Seite und zog Cruel eng an sich heran, um dann den Mantel um sie beide zu legen. In solchen Situationen half Kesaris Körperwärme um die Blonde etwas mit zu wärmen. Sie heizten sich quasi gegenseitig auf. Mit einem Ohr hörte sie derweil dem Takeover Magier zu. >>Gottheiten?<<, wiederholte sie nur fragend. Eine Magie die einen direkt zum staunen brachte. >>Welch Glück das wir dich getroffen haben...<<, murmelte sie dann. >>Ich heiße Kesari, das ist Cruel.<< Ohne ihn wären die beiden wohl in der Kälte eingegangen. Kurz bevor die Drei das Gebirge erreichten, löste der Magier plötzlich seine Transformation auf. Cruel und Kesari fielen fast ungebremst herunter, bis sie plötzlich kurz vor dem Boden doch abgefangen wurden. Der Magier lief kurzerhand ohne Takeover weiter, nachdem er kurz in die Knie gegangen ist um sich auf das Gewicht einzustellen. Doch so weit wollte Kesari es dann doch nicht kommen lassen. Während der Magier von seinem Plan erzählte, ließ Kesari sich selbst herunter und zupfte daraufhin Cruel noch etwas zurecht. >>Nimm sie, das reicht. Ich kann laufen.<<, sprach sie daraufhin. Darcans Mantel ließ sie dabei auch bei der Blonden. Sie selbst trug ja noch Cruels Mantel, der sollte sie vorerst genug vor der Kälte schützen. Die Gravity Magierin jedenfalls machte sich so ihre Gedanken. Ob der Plan Darcans funktionieren sollte? In ihrem Kopf zeichneten sich bereits kalte, vom Winde durchzogene Tunnel ab. Wirklich warm stellte sie sich die Tunnel jedenfalls nicht vor. Doch sie waren noch immer besser als draußen direkt durch den Schnee zu stapfen. >>Sag, der Stahlgott ist nicht zufällig ein fanatischer Teetrinker?<< Ihren Humor ließ sich die Schwarzhaarige trotz der prekären Situation nicht nehmen. Was gäbe sie in diesem Moment dafür in einer heißen Quelle zu sitzen. Sie würde sogar dafür sterben... Ein weiterer ironischer Gedankengang durchwanderte ihren Kopf, während sie sich müßig den Weg hinter Darcan her durch den Schnee bahnte.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mi Jan 07, 2015 11:37 pm

»Cruel«
Der Junge Herr stimmte mir vollkommen zu, in der Sache das Kesari doch ein Engel war! Ich drehte meinen Blick ruhig zu ihr um und lächelte sachte. »Sie ist vom Himmel gefallen~«, erklärte ich schwach vor mich hin. Wir saßen auf der Gigantischen Schulter des Wesens, welches ohne Beine über die Berge schwebte. Ich sah derweil hinab auf den Boden. Träumte ich das alles etwa? War ich vielleicht schon erfroren? Oder lag ich irgendwo im Schnee und Haluniziere ? Während das schwebende Dingends da... Kesari ansah fing es an zu reden. Es erklärte, das es Darcan hieß und ein Take Over Magier war. Ich derweil sah ihn einfach nur an und schwankte hin und her. Dabei grinste ich die ganze Zeit. Ich denke das fieber was ich hatte setzte mir ganz schön zu. Ich schnappte Kesaris Hand und schüttelte diese »Freut mich sie kennen zu lernen ich bin Cruel und sie sind???«. Fragte ich plötzlich und sah zu wieder auf den Boden »Boah wir fliegen ja!!!«. Es wehte eine Kühle Brise. Eine Brise die etwas Schnee in mein Gesicht pustete. Der Shcnee war angenehm kühl und ich sah Kesari wieder an. »Du..ich glaube...mir geht es nicht so gut....« sprach ich und sah etwas verlegen zur Seite. Ich muss mich wie ein kleines Kind benommen haben. Ich irrte wohl zu lange durch den Schnee. Und das Fieber was ich bekommen hatte tat mir nicht gut.

»Also Herr Darcan....danke das sie uns mitnehmen« sprach ich und sah zu ihm. »Wie können wir das nun wieder gut machen das sie uns gerettet haben?« fragte ich ihn. Vielleicht gab es ja etwas, wobei wir ihm helfen konnten. Herr Daran suchte nach einem Höhlen Eingang. Und auch ich schaute mich um doch es lag so viel Schnee, was die Suche noch schwerer machte! »Kesari...siehst du einen Höhlen Eingang?« frage ich vielleicht sah sie ja mehr als ich...?... .

Der Take Over Magier löste seine Magie und wurde allmählich wieder normal. Kesari und ich plumsten beinahe unsanft in den Schnee, doch bevor wir auf den Boden aufkamen wurden wir abgefangen. Ich sah wieder einmal dankend zu dem Jungen Herrn.  Kesari sprang auf den Boden und ging neben ihm her. Dann meinte er das er leiber mich tragen sollte. Besorgt warf ich ihr einen Blick zu. »Aber Kesari Senpai...sie sind verletzt und könnten sterben...so lasse sie sich doch helfen!« sprach ich zu ihr. Sie schien jedoch in Gedanken vertieft zu sein und fragte ob die Stahlgottheit nicht ein fanatischer Tee Trinker wäre. Als ich dies hörte musste ich kichern. Da ich es schon ein wenig lustig fand. »Sagen sie Sir Darcan...locken sie den Stahlgott mit Tee an???« fragte ich und schien laut zu überlegen »Wenn ja welche Sorte mag er wohl am liebsten....«. Es lag vielelicht am Fieber das ich zu viel darüber nach dachte.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Sa Jan 10, 2015 3:44 pm

Er schüttelte nur den Kopf ob der Witze der beiden Damen, sah aber leicht besorgt zu Kesari. Sie schien trotz ihrer verletzungen auf ihren eigenen Beinen gehen zu wollen, was ihn beeindruckte, aber auch besorgte. " Ihr braucht mir nicht zu danken. Wie ich schon sagte, ich lass keine Blume in ihren besten tagen Verblühen."   antwortete er verspätet auf Cruels Worte. Kurz schloss er die Augen und lauschte auf das pochen, das er immer vernahm wenn er in der nähe eines Tempels war. Fast wie in Trance folgte er dem leisen, jedoch imer lauter werdenden geräusch, dabei Kesaris Hand fest, aber auch zärtlich zugleich fassend so das sie ihn in dem Schneesturm nicht verlor. " Und ich werde die Gottheit nicht mit Tee anlocken. das würde auch garnicht funktionieren. Sie ist die Gottheit des Stahls und des Krieges und wurde vor Jahrtausenden in dieser Gegend verehrt."  erklärte er nebenbei, auf eine Steile Felswand ohne erkennbare einlässe zusteuernd. " Ich werde denn Altar des Heiligtums zerschmettern um so denn Zorn des Gottes auf mich zu ziehen und um ihn dann zu übernehmen. "   fügte er hinzu und schlug mit der Blanken Faust auf die Wand. ein Dumpfes Dröhnen war zu höhren und ein Schwaches licht breitete sich aus, die Form einer Pforte annehmend die langsam knarrend einlas in einen Mit Magischem Licht beläuchteten Tunnel gewährte. Dieser Tunnel war Säuberlich in denn Fels gehauen und eine Angenehme Wärme ging von ihm aus. Die Priester die vor ewigkeiten in diesen Höhlen gelebt hatten musten starke Magie auf denn Ort gelegt haben um die Temperatur in ihrer Heimat stets angenehm zu halten und das eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Schnell zog er Kesari tief in denn Tunnel hinein und lauchte dem dröhnen als sich die Pforte wieder Schloss mit leichtem unbehagen. " Jetzt könnt ihr euch eine Weile ausruhen. Ich werde dann wieder zu euch kommen wenn ich meine Aufgabe erledigt habe und euch sicher zurück zur Stadt bringen." sagte er Freundlich und lehnte Cruel fast liebevoll an die Wand des Tunnels.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Di Jan 13, 2015 2:13 am

Kesari wollte nicht mehr getragen werden. Sie ging davon aus, dass sie genug Kraft zum Laufen über hatte. Creul allerdings fieberte bereits. Von alleine ging bei ihr nichts mehr. Lieber sollte Darcan sie tragen, dann kamen sie sicher gemeinsam aus der weißen, eiskalten Hölle heraus. Nicht nur, dass Cruel fieberte, sie schien sogar zu halluzinieren. Sie tat seltsame Dinge, war nicht ganz bei sich. Liebevoll legte die Schwarzhaarige ihre Hand auf den Kopf der Magierin.>>Sprich jetzt nicht mehr, erhole dich.<<, sagte sie zu ihr und streichelte ein paar Mal hin und her. Nach einiger Zeit, sie wirkte wirklich endlos, gelangten die drei Magier endlich an die Felswand, die noch zuvor so weit weg wirkte. Von einem Eingang war allerdings nichts zu sehen, zumindest für Kesari nicht. Cruel hingegen erkannte ihn sofort, doch diese fieberte noch immer.
Darcan jedenfalls war die Bescheidenheit in Person. Für ihn war es einfach selbstverständlich den beiden jungen Damen zu helfen. Den kleinen, ironischen Witz mit dem Tee schien er entweder nicht als Witz erkannt zu haben, oder er fand ihn aber so dermaßen nicht komisch, dass er ihn eiskalt überging. Doch in der Situation, in der Kesari sich befand, war ihr dieses kleine Detail mehr als nur egal. Jedenfalls erklärte der Take Over Magier, dass er die Gottheit anlockte, indem er ihren Schrein zerstörte. Der Stahlgott war wohl nur mit roher Gewalt aus seinem Versteck zu locken. Welch ein Jammer. Ein kurzer, knackiger und gewaltfreier Packt wäre der Gravity Magierin lieber gewesen, doch Darcan wollte ihn ja gewaltsam übernehmen und für sich beanspruchen. Um einen Kampf würden die drei wohl also nicht herum kommen. Kesari selbst sah sich nicht in der Lage zu kämpfen und auch Cruel war für so etwas momentan echt nicht zu gebrauchen. Es lief also darauf hinaus, dass Darcan seinen ohnehin für eine Person geplanten Kampf auch alleine austrug. Geschickt fand er den Eingang der Höhle und sobald er gegen ein einfaches, flaches Stück Wand hämmerte, öffnete er sich auch. Vom Inneren des Ganges strahlte den dreien sofort wohlige Wärme entgegen. Sogleich drängte Kesari die beiden anderen einzutreten. So taten sie es auch. Der neue Bekannte der beiden jungen Damen setzte Cruel so vorsichtig wie nur irgend möglich ab und lehnte sie an eine Wand des Ganges. Dem Plan, dass der Magier nun eben in die Höhle tabste, den Gott niederstreckte und mir nichts dir nichts zurückkehrte, stand die Schwarzhaarige alles andere als positiv gegenüber. >>Wir können dich doch nicht einfach alleine weiter ziehen lassen.<<, sprach sie entsetzt. Doch hatte sie sogleich einen Einfall. >>Du kannst uns doch nicht einfach alleine lassen...<<, sprach sie traurig und drückte dabei etwas auf die Tränendrüse. Ihr war schnell klar, dass der Magier ein Gentleman war, dem das Wohl von selbst fremden Frauen auf dem Herzen lag. Diese Tugend wollte Kesari ausnutzen. Schließlich waren beide wirklich total wehrlos und am Ende.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mi Jan 14, 2015 10:20 pm



Cruel - Estizia




Von dem was Darcan so erzählte, das bekam ich irgendwie nicht so ganz mit mich fröstelte es und ich kuschelte mich so gut es ging in den Mantel. Das Fieber setzte mir ganz schön zu. Als Kesari mir Liebevoll eine Hand auf den Kopf und meinte ich soll nicht mehr s viel sprechen nickte ich und schloss ein wenig die Augen. Ich schlief ein und wurde erst wach als Kesari zu Darcan sprach das er uns nicht alleine lassen könnte. Ich wollte aufstehen doch ich kam nicht hoch. Ich streckte daher meine Arme aus.  »...Kesari??....« fragte ich verwirrt und senkte schwach die Arme wieder. Ich lehnte mich an die Wand der Höhle die war schön kühl und und ich wurde deswegen ein wenig klarer im Kopf.  »...Kesari..ich bleib hier geh du mit Darcan mit wenn du willst....« sprach ich und schenkte den beiden ein kurzes schwaches lächeln. Ich blieb lieber hie rund ruhte mich an der kühlen Wand aus.

Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Fr Jan 16, 2015 10:17 pm

Seufzend sah er zwischen denn Beiden Frauen hin und her. " Ich werde euch nicht mit nehmen solang ihr geschwächt seit und alleine werde ich dich schon garnicht lassen Cruel." sagte er bestimmend und setzte sich dann neben sie an die Höhlenwand, Kesari zu sich ziehend. " Wir bleiben hier bis ihr beide wieder halbwegs auf dem Damm seit. " fügte er noch hinzu, seine Tonlage klar machend das Protest nicht gestattet war. Mit einer Hand ergriff er Kesari und zog sie zu sich, sie und Cruel kurz an sich drücken so das ihre Köpfe an seiner Brust ruhte. Einige Minuten saßen sie schweigend so dah, bevor er murrmelte: " Jetzt sollte es gehen.. ich weiß nicht ob die Wirkung auch auf andere einsätzbar ist... aber man wird schlau durch Probieren." Bevor die beiden fragen konnten was er meinte Verwandelte sich sein Körper wieder, er wurde länger, weißes Fell wuchs überall auf seinem Körper. Am schluss hatte er sich in einen Gigantisch wirkenden Weißen Wolf verwandelt, der ein sanftes Licht ausstrahlte, das ein angenemes Prikel im Körper auszulösen schien. " Ich hoffe das die Heilende Wirkung des Lichtes auch so Funktioniert..." flüsterte er, seine Stimme nun durch die Verwandlung Feminin und hoch, da die Getake-Overte Gottheit eine Weibliche war. Danach lekte er noch kurz über die wangen der beiden Frauen, die nun an seinen Flanken tief in seinem Fell vergraben lagen und aktievierte einen Musik Lakrima denn er vorher bereit gelegt hatte. In ihm war ein Lied das er mit seiner Band " Anarchist Mages" aufgenommen hatte, leider war dieLakrima Technik noch nicht so weit denn Gesang auch aufzunehmen weswegen er leise anfing zu der Musik zu Singen, die Damen damit in einen Erholsamen schlaf lullen wollend. "Diese Nacht ist kalt und der Wind der bläst durch unser Land und wer jetzt noch geht ist ein armer Tor oder auf Weg zu der Liebsten die jede Reise lohnt
Ohhh öffne mir, lass mich hinein dein Liebster steht im Mondenschein
diese Nacht ist so kalt so öffne mir denn morgen wird's zu spät sein"


( Lyrics des Liedes " Diese kalte Nacht" Copieright by Faun )
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Fr Jan 23, 2015 12:32 am

Eine Gottheit bekämpfen. Das war sicher spannend. Kesari malte sich aus, wie ein wahrer Gigant vor ihr stand, gebündelte Kraft und Macht. Das musste sie einfach mit ansehen und sie durfte auf keinen Fall verpassen, wenn Darcan seinen Angriff startet. Aus diesem Grund durfte er nicht einfach gehen. Leider war Kesari zu schwach, darum winkte sie auch Cruels Vorschlag, sie könne ja mit ihm gehen, einfach ab. Auf keinen Fall würde sie ihre Retterin einfach am Eingang der Höhle liegen lassen, das kam gar nicht in Frage. Sie musste also dafür sorgen, dass Darcan noch etwas blieb. Sie musste sich Zeit verschaffen und fuhr darum die Mitleidsschiene. Plötzlich wurde Kesari überrascht. Darcan hatte sie sich gegriffen und mit sich runter auf den Boden gezogen. Im nächsten Moment fand sich die Magierin an der Brust des Mannes wieder, schaute Cruel, die ihr gegenüber saß und in der gleichen Lage war, verdutzt ins Gesicht. Damit hatte sie nicht gerechnet und wäre sie nicht so verwirrt gewesen, hätte sie wohl auch rebelliert. Sie wusste gar nicht, was sie sagen sollte. Was würde das bitte werden? Kesari rang nach Worten, blieb jedoch stumm, bis der Magier wieder seine Stimme erhob. Er sprach etwas von einer „Wirkung“. Kurz darauf verwandelte er sich plötzlich wieder. Seiner Haut entsprang ein weißes Fell und als der Magier wieder zu sprechen begann, hörte sich seine Stimme sehr weiblich an. Als Kesari aufschaute, um zu sehen was grade passierte, fuhr ihr auf einmal eine Zunge durchs Gesicht. >>Was zum- ?<< Eine Art Werwolf war es also, in die Darcan sich verwandelte. Wahrscheinlich eine weibliche Gottheit. Kesari war diese Position, ja die ganze Situation doch sichtlich unangenehm und peinlich. Was erlaubte dieser Kerl sich eigentlich? Wäre Cruel nicht da, oder ginge es ihr wenigstens besser, so würde die Schwarzhaarige ihm wahrscheinlich mal ordentlich ihre Meinung geigen. Doch nun war sie auf seine Hilfe und Unterstützung angewiesen. Nachdenklich schaute sie durch den Höhleneingang nach draußen. Der Schnee wollte einfach nicht nachlassen, doch zum Glück befanden sie sich ja in der warmen Höhle. Musik drang an Kesaris Ohr und erneut drehte sie ihren Kopf etwas, so wahr das möglich war, wurde ihr Kopf doch ins Fell des Take Over Magiers gedrückt. Ein Musiklacrima. Darcan begann etwas dazu zu singen. Leise, doch gut verständlich. Kesari merkte, dass sie zunehmend müde wurde. Diese einmurmelnde Musik trug ihren Teil dazu bei, auch hatte sie ja einen anstrengenden Tag hinter sich. Ob sie es wollte oder nicht, so langsam verlor sich Kesari im Reich der Träume.
Nach oben Nach unten
Gast
avatar
Gast
Beitrag© By Gast  Mo Jan 26, 2015 11:00 pm



Cruel Estizia


Darcan sah mit einem seufzen zwischen Kesari und Cruel hin und her. Er sprach etwas davon, das er sie nicht mit nehmen würde, wenn die beiden so geschwächt waren! Cruel blickte ihn an und bekam rosige Wangen. War es ihr unangenehm? Das sie ihnen so viel Mühe machte? Oder lag es an ihrem Fieber? Nachdem er seinen Satz beendet hatte, so setzte er sich neben Cruel anlehnend an die Höhlenwand. Kesari zog er dabei zu sich herunter. Cruel blickte zu den beiden. »Bitte verzeiht mir....« murmelte sie. Darcan sprach, das sie eine Weile hierverbleiben sollen, bis es Ihnen besser ginge! Cruel nickte. Als sie seine Stimm vernahm. Sie sah ihn an. Und fing an zu grinsen. »Ja Lumez....bleiben wir hier~« sprach sie und lehnte sich an Darcan an. Auch wenn sie mitbekommen hatte was er meinte, so sah sie in ihm doch ihren Bruder Lumez. Dies war wohl eine neben Wirkung des Fiebers.

Als Cruel weiches Fell spürte so flasuchte sie sich noch mehr an den Wolf. Das es eigentlich Darcan war der sich verwandelte bekam sie nur halb mit. Sie war nicht ganz da, eben weil das Fieber ihr zu schaffen machte. »Schön weich, schön weich!« sprach sie als sie sich an das Fell der Wölfin flauschte. Als deser ihr übe rdie Wange schleckte, kicherte sie nur und stupste dem Hund sanft auf die Nase. Dann sah sie zu Keaari »Oh ich auch!!!«, sprach sie und krabbelte zu Kesari hin. Eine Weile sah sie Kesari an. Noch immer waren ihre Wangen errötet von dem Fieber. Sie lächelte kurz, als sie ihr näher kam, um ihr einen sanften Kuss auf deren Lippen aufzudrücken. Dies war der Moment, wo Darcan davon sprach das er hoffte, das die Heilende Wirkung einsetzte. Als das Warme Licht Cruel berührte, die gerade dabei war Kesari einen schmatzer zu verpassen, setzte die heilende Wirkung ein. Cruels Zustand wurde besser. Und als es ihr soweit besser ging, das sie merkte was sie da tat, so richtete sie ihren Blick auf Kesari. Sie löste den Kuss, indem sie nach hinten weg sprang. Darcan sang ein Lied. Puh hoffentlich lenkte er Kesari ein wenig von dem geschehen ab! Als Darcan fertig mit dem Lied war. So sah sie zu ihm. »Danke, mir geht es schon viel besser! Schnell wir können weiter!«. Sie stapfte vor ran. Alles nur damit Kesari sie nicht wegen vorhin ansprach!


Thx :3
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte
Beitrag© By Gesponserte Inhalte  

Nach oben Nach unten
 

Wald

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» ALT2: Planung - Das Leben im Wald
» Der Hügel im Wald von Tyto
» Schulweg B - Durch den Wald
» Die Hütte im Wald (Kleine Horrorgeschichte)
» kleiner Wald

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Fairy Tail :: Gebiete in Fiore :: Isuban-Region-