Fairy Tail

Welcome to Fairy Tail!
 
StartseiteMagic Monthly OnlineFAQMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Am Rande des Vernunfts

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Schusselkopf
avatar
Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 27.08.18
Alter : 27
Ort : In einem Land vor unserer Zeit!

Infos
Alter: 17
Besonderheiten: Tollpatsch & trägt fast immer seine weißen Handschuhe
Magie: Stellarmagie
Beitrag© By Hiro  Sa Sep 01, 2018 1:50 am

Am Rande des Vernunfts

⦁ Der seltsame Kautz

⦁ Der Zusammenbruch

⦁ Andere Perspektiven

⦁ Neue Wege

⦁ Alleine auf eigenen Füße

⦁ Vernunft oder doch nur Wahnsinn!

⦁ Ziel: das „Innere Ich“ erreicht

⦁ Versöhnung


Character: Josh, Joey, Alex, Maria
Neuer Character: Troy

Kapitel 1


Der seltsame Kautz


Lange ist es her seid ich euch meinen treuen Lesern von meinem letzten Abenteuer erzählt habe. Dieses Abenteuer so würde ich es nun nennen hat mit den Dingen oder Erlebnisse denen ich euch zuvor erzählt habe nichts direkt zu tun. Denn das spielte sich alles in der Zeit ab als wir alle unsere Ausbildung beendet haben und sogar unseren jeweiligen Weg des Lebens gewählt haben. Wen ich heute darüber nachdenke so hätte ich bestimmt das ein oder andere anders gemacht ganz bestimmt. Doch wen ich wirklich ehrlich darüber sein sollte, war es gut das alles so kam wie es zu der Zeit gekommen war. Ohne lange weiter über den heißen Brei zu reden, fange ich lieber mal an euch über diese Zeit zu berichten.
Es war ein regnerischer Tag im März das Wochenende stand schon fast vor der Tür. Wir wollten uns wie versprochen jedes Wochenende treffen in unserem Liebling Coffee-Shop. So kam es das wie immer ich als erstes da war gefolgt von Jerry und Maria. Josh hatte an diesem Tag einfach nur Pech sei es nur wegen den Staus als auch an seinem Arbeitsplatz. Doch dazu erzähle ich später etwas mehr. Wie es üblich war bestellte jeder sein Lieblings Kaffee oder Getränk je nachdem wozu jeder heute Lust hatte. Jerry erzählte wie immer, wie toll doch seine Arbeit sei  und wie unbeschwert oder gar keine Probleme dazu gab. Maria und meine Wenigkeit hörten eher nur mit halbem Ohr zu, denn wir hatten nur noch Augen für uns. Ja aus mir und Maria wurde schon so gut wie ein Paar, wir waren noch nicht so weit gewesen. Das lag eben daran das wir in unsere Kindheit alle mehr als nur gute Freunde waren, wir wollten einfach nichts zwischen unserer Freundschaft kaputt machen. Aber die anderen beiden merkten schon das was zwischen mir und Maria war doch mehr war als nur gute Freundschaft. Erst durch diese beiden Haudegen kam es dazu dass wir uns etwas näher kamen, durch eben Verabredungen für uns beiden. Wen ich so darüber nachdenke war das kein Fehler gewesen den heute sind wir Glücklich zusammen. Aber eben zu dieser Zeit hätte es auch ganz anders kommen können. Eben wegen jener Erwähnung über Josh und seiner Arbeit hätte alles was heute ist ändern können. Den an seiner Arbeitsstelle kam eine neue Person, dieser hieß so sagte Josh damals Troy. Zunächst verstanden wir nicht wo das Problem lag so hörten wir Josh natürlich zu was sein Anliegen dabei war. Doch auf mich machten seine Gründe einfach keinen Sinn, den er hatte Angst das Troy ihm den Job wegnehmen würde. Es war natürlich normal wen man einen Assistenten bekommt, dass dieser ja auch irgendwann mal die Leiter höher steigen mag aber das er gleich von Anfang an ihm sein Job nehmen mochte war doch mehr als absurd. So kam ich auf die Idee dass wir Troy einfach mal nächste Woche zu unserem täglichen Treffen dazu holen könnten. Josh fragte gleich warum und wieso, aber ich entgegnete ihm nur dass er einfach mal abwarten und ihn näher kennenlernen sollte. Wer hätte da auch gedacht dass er der Grund war für das was schon bald passieren würde.
Nun war genau eine Woche vergangen, wie besprochen baten wir Josh das er den neuen mit zu unserer Runde bringen soll. So lernten wir Troy etwas näher kennen und eigentlich war er ein ganz sympathischer Typ, jeder dachte so selbst ich war dieser Meinung gewesen. Seit diesem Zeitpunkt wurde aus unsere Vierergruppe zu einer Fünfergruppe und wir Unternahmen öfters am Wochenende gemeinsam lustige Sachen. Bis zu jenem Tag als ich Troy erwischte wie er mit dem Boss von Josh über das Handy sprach und meinte nur schlechtes über ihn reden zu müssen. Klar die anderen waren noch nicht da und ich war wie immer einer der ersten, darum stellte ich ihn zur Rede was das ganze sollte. Natürlich war ich sauer auf ihn gewesen schließlich gab es etwas das er auf den Tod nicht aus stehen konnte und das war es wen man seine Freunde in jeglicher Weise schaden möchte. So kam es auch dazu dass wir beide uns in einem Streitgefecht wieder fanden. Es passierte auch dass er etwas äußerte was mich dann richtig aufregen lies. Er behauptete nämlich dass er etwas mit Maria am Laufen habe seit dem er bei dieser Gruppe dazu kam. Natürlich glaubte ich ihm das alles nicht so den ich kannte ja Maria und wie sie eigentlich Charakterlich war, umso mehr war ich enttäuscht an Hand eines Bildes oder eher eines Fotos zu sehen wie sie mit ihm wirklich am rum machen war. Natürlich kam es mir nicht in dem Sinne dass diese Sache vielleicht ja nur eine vorgespielte Sache war und dieser Moment wo dieses Foto entstand rein zufällig so war. Aber ich war in diesem Moment so sauer und zu gleich auch so sehr enttäuscht darüber gewesen das ich ihm dieses Märchen oder eher Lügen alles abgenommen habe. Natürlich hörte er auch nicht auf weitere subtilen Lügen von sich zu geben die ja angeblich von meinen Freunden kamen, so dass sie zum Beispiel über mich herziehen würden wen ich mal nicht da sei. Hätte ich da gewusst dass diese ganze Sache etwas zerstören würde, so hätte ich damals anders gehandelt. Nein das wäre jetzt nicht wahr den ich war nun mal so eine Persönlichkeit die so reagieren würde, aber im Nachhinein hätte ich erst darüber nachgedacht und auch mit den anderen darüber gesprochen ob das ganze was ich an jenem Tag erfuhr auch wirklich der Wahrheit entsprach. Doch das ganze habe ich eben nicht getan und das ist etwas das ich heute doch bedauere, denn wer wüsste was passiert wäre wen ich anders reagiert hätte.


Kapitel 2



Der Zusammenbruch


Da saß ich nun fassungslos auf den Stuhl, da ich das ganze einfach nicht glauben konnte was mir eben Troy da erzählte. Es war schon fast so als hätte ich mich in meine Freunde getäuscht, wusste einfach nicht was ich noch dazu sagen sollte. Und eigentlich wollte ich an diesem Tag einfach nur noch nach Hause gehen, nicht weiter darüber nachdenken aber genau als ich gehen wollte kamen bereits die anderen und alles was gesagt wurde kam wieder hoch. So dauerte es wirklich nicht lange bis ich anfing mit meinen Freunden zu streiten, denn natürlich hatten sie alle Troy liebgewonnen und als dieser meinte nichts in dieser Weise gesagt zu haben, so glaubten sie diesem auch. So passierte es das ich mich an diesem Tag mit Josh und Jerry so richtig in den Haaren hatte, das alles obwohl ich eigentlich verhindern wollte das einer meiner Freunde vielleicht seinen Job verliert. Ich konnte einfach nicht mehr, so dachte ich mir dass ich eben das andere Problem mit Maria unter vier Augen lieber bespreche als vor den anderen. Daher verließen wir den Coffee Shop um über mein Anliegen zu diskutieren, was im Nachhinein keine so gute Idee war. Wir waren zwar durch die Fenster sichtbar, doch was wir besprachen sah man nicht. Einzig und allein die Ohrfeige ihrerseits sah man und wie sie natürlich weinend davon rannte. Was wir da besprachen und was wir alles sagten möchte ich hier bei nicht näher erörtern da man sich gut vorstellen kann was wohl passiert wen man jemand etwas unterstellt was gar nicht der Wahrheit entsprach. Das was ich dazu sagen werde ist das sie von mir zu jenem Zeitpunkt verlangte dass wir erst mal auf Abstand gehen sollten. Nach dem ich wieder rein gegangen war zu den anderen drei wurde ich sofort von Josh und Jerry zur Rede gestellt was ich mit ihr angestellt habe weswegen sie wohl davon rannte und das Ganze. Mir fiel es auch zu diesem Zeitpunkt nicht auf das Troy während ich mit den zwei redeten einfach heimlich still und leise davon machte. Am Ende des Tages konnte ich nur folgendes dazu sagen, meine guten Freunde und meine damals werdende Freundin wollten von mir erst mal gar nichts mehr wissen. Für mich war das wirklich das Schlimmste was mir hätte passieren können, ja für mich war es ein klarer Zusammenbruch meines Lebens. So stellte ich mir in dieser Zeit häufig die Frage warum gerade das passierte und ob wirklich ich die ganze Schuld dabei hatte. So passierte es dass jeder Tag den ich ohne jeglichen Kontakt zu ihnen einfach mehr und mehr meinen Willen und das alles fürs Leben einfach nur verlor. Es wurde wirklich schlimm wen ich jetzt darüber nachdenke aber so ist es wen man sich von so jemand täuschen und manipulieren lässt. Trotzdem war es gut das ich solch eine Erfahrung durch machen musste, den Heute wüsste ich wie dagegen vor zu gehen habe. Aber nun weiter zu meinem Erlebnis, die Tagen vergingen und natürlich gab ich kaum noch irgendwem ein Lebenszeichen. So kam es auch das mein Cousin sich mal nach mir doch erkundigte, klar wir verstanden uns wirklich sehr gut und ich war als ich noch klein war auch öfters bei ihm. Jetzt fragt ihr euch wie hat er sich erkundigt wen ich kein Lebenszeichen von mir gab? Ganz einfach er kam einfach direkt zu mir nach Hause, klingelte an jenem Tag und so ließ ich ihn auch rein. Er wollte wissen was mit mir los sei, wieso ich ihm nicht mehr schrieb über Handy. Doch bevor ich ihm etwas dazu sagte, seufzte ich erst mal so kräftig und schaute ihn nur an ob es auch wirklich richtig ist ihm das ganze was mir da passiert ist überhaupt zu erzählen. Ich war da nicht sicher ob das wirklich gut sei aber ich nahm einen Ruck, erzählte ihm eben den ganzen Vorfall und das es schon eine längere Weile her ist als das ganze passiert ist. Natürlich konnte er mich da zum Teil verstehen das ich verärgert und enttäuscht war aber er hat mich dann auch vor den Kopf gestoßen und gemeint warum ich bevor ich das ganze glaubte nicht zuvor mit den anderen beredete. Klar stimmte ich ihm da zu und wusste das schon nach einer Weile selbst dass es die bessere Variante gewesen wäre. Doch nun ist es passiert was konnte ich da noch großartig dazu ändern? Eigentlich hätte ich eine Menge tun können aber zu diesem Zeitpunkt dachte ich nun mal das ich nichts tun kann außer zu warten.


Fortsetzung folgt...!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 

Am Rande des Vernunfts

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Suche Mitspieler für "Am Rande des Imperiums" in Hannover
» Am Rande der Stadt [DN]
» Das Dorf am Rande des Waldes

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Fairy Tail :: Off-Topic :: Kreativecke :: Schreibecke-